Freitag, 29. Januar 2010

Die Formel des Einsseins

Sie lautet eingedeutscht: V = 2I + 2A = E

V: Rechtes Verständnis
I: Impermanenz (Unbeständigkeit) und Interdependenz (gegenseitige Abhängigkeit)
A: Annehmen und Anerkennen
E: Erleuchtetes Leben

Die Formel stammt vom Shin-Priester Koyo Kubose, der auch mal bei Uchiyama Roshi saß und in dem Filmchen unten seine Sammlung von Daruma-Puppen und -Utensilien vorführt. Diese Puppen sind in Japan das Pendant zu unserem Stehaufmännchen: siebenmal hinfallen, siebenmal wiederaufstehen (ja, sieben Mal genügt!). Mit dem Shin-Buddhismus werde ich mich hier sicher mal ausgiebiger beschäftigen. Heute, nach einem Tag mit viel Papierkram und Buchhaltung, mag der Hinweis genügen, dass dessen Priester oft einen erfrischenden Predigtstil pflegen, der mich an jenen von Baptisten erinnert. Wie auch immer man dazu steht, Zen und der Shin-Buddhismus sind sich wohl näher, als manche westliche Zen-Adepten glauben wollen.

Kommentare:

  1. Fantastisch: Muppetshow für Zen-Buddhisten!!!!
    Seine Mimik, seine Geräusche - ich könnte ihn nur knuddeln, wirklich! Wo bekomme ich denn so ein Stehaufmännchen, meine, dieses schon in den einschlägigen Japanshops gesichtet zu haben...
    Aber im Ernst - wenn man sich wie ich gerade in einer Phase von "rough life" befindet, ist dieser unkonventionelle und fantasievolle Beitrag zur 4.Paramita (jedenfalls für mich) sehr einladend, die Dinge in einem humorvolleren Licht zu sehen und sein Aufruf zu beherzigen,doch wieder aufzustehen, selbst wenn man am Boden liegt und meint, es nicht mehr zu schaffen...(da fällt mir noch Peter Maffay ein: Über sieben Brücken sollst du gehen...)Vielen Dank fürs Einstellen des Clips, bitte mehr desselben...

    AntwortenLöschen
  2. Darumas gibt es z.B. bei amazon.de . Auf der Seite, die nach meiner Suche erscheint, taucht ganz unten auch ein Buch von Steven Heine auf: "Did Dogen go to China?" (Achtung, 95 Euro!).

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.