Freitag, 22. Januar 2010

Verdienst durch Kriege: Buddhismus und Gewalt

Heute wies mich Muho auf ein aktuelles Buch hin. "Buddhist Warfare" ist gerade bei Oxford University Press erschienen und versammelt Aufsätze, die belegen, dass in verschiedenen buddhistischen Ländern und Traditionen Buddhismus und Gewalt eine Allianz eingingen. Es handelt z.B. vom 5. Dalai Lama, der es guthieß, dass ein mongolischer Herrscher seine Rivalen aus dem Weg räumen ließ; es wird von buddhistisch motivierter Gewalt im heutigen Südthailand geschrieben; Brian Victoria darf noch mal über den Faschismus in Japan herziehen u.v.m. Am Interessantesten verspricht die Auseinandersetzung von Stephen Jenkins mit dem Arya-Bodhisattva-gocara-upayavisaya-vikurvana-nirdesa Sutra zu sein, in dem geschrieben steht, wie man durch Kriege Verdienst gewinnt. Ja, so etwas gibt es im Buddhismus.

Da fällt mir die Geschichte von Dasui ein, der in der Tang-Dynastie unter Meister Guishan Lingyou  (771-853) übte, seinerseits Begründer einer der "Fünf Häuser" des Zen, und den wir aus dem 29. Fall des Biyänlu (Hekiganroku) kennen.

Einst machte Dasui ein Feld bereit, indem er es abbrannte.  Da kroch eine Schlange durchs Gras. Dasui ergriff seinen Stab und schnickte sie damit ins Feuer. Dann grummelte er: "Diesen Körper verschone ich nicht".

Ein Kommentar lautet: "Wenn du so stirbst, ist es, als fändest du ein Licht in der Dunkelheit. Du wirst in der Welt sein wie in leerem Raum, der Lotusblüte gleich, die vom Schlamm, in dem sie wächst, nicht berührt wird. Ist der Geist rein und klar, dann geht er darüber hinaus."


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.