Donnerstag, 14. Januar 2010

Buddhadasa Bhikkhu - ein geschätzter thailändischer Mönch

Zunächst: Bitte lest Heinos Kommentar zu dem TV-Beitrag übers "Fake-Kloster" bei Kaiserslautern, das zu Shaolin gehören will, wie uns nicht nur deren "Abt", sondern auch "Spiegel TV" weismachen wollen, und diesen Link zum authorisierten Shaolin Tempel in Berlin.

Noch mehr Ärgerliches hat sich der Kristkeitz Verlag geleistet. Eigentlich ein "Konkurrent", deshalb muss ich ein bisschen vorsichtig sein, wie ich es ausdrücke. Jedenfalls hab ich selbst noch Bücher von ihm mit an meinen letzten Buchmessestand genommen (der gesponsert war), immerhin freiwillig. Nun hat er ein Buch von Buddhadasa Bhikkhu herausgebracht, für das sich ein gewisser Ernst Christen, der einst nach Thailand radelte und da jetzt wohl in einem Tempel lebt, das Copyright besorgt haben will.

Das kam mir ziemlich spanisch, äh thailändisch vor, hatte ich doch bereits von Viriya (Manfred Wiesberger) erfahren, genau dieser Titel sei bereits übersetzt und würde wie die anderen Werke von Buddhadasa Bhikkhu kostenlos als PDF-Datei im Rahmen des Dhamma Dana-Projektes der Buddhistischen Gesellschaft München e.V. (BGM) zur Verfügung gestellt. Herr Christen hat nun offenbar behauptet, die Rechte in Suan Mokh, Buddhadasa Bhikkhus ehemaligem Tempel, organisiert zu haben. Dieser besitzt jedoch gar keine Rechte für die englische Übersetzung von Santikaro.

Damit ich hier auch für die werbe, die es tatsächlich verdient haben, nun der Link auf das kostenfreie Buddhistische ABC: Dhamma-Prinzipien für kluge Leute.

Und, lieber Herbert von der DBU, damit ist auch klar, dass ich unter meinem Verlagsnamen keine Hinweise von Kristkeitz aufnehme und keine Bücher von ihm mehr in meine Messe-Regale kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.