Sonntag, 31. Dezember 2017

Mitteilung zur Dharma-Nachfolge Joshu Sasakis

The Pond

Touching oozy skin. 
Everything escaping me,
only koi don't move.

***

[Der folgende offene Brief ging bereits im November an das von Kobutsu Malone betriebene Sasaki-Archiv, an den Myoshinji-Tempel in Japan, an die Rinzaiji-Gemeinschaft des verstorbenenen Joshu Sasaki Roshi, an das Magazin Tricycle, die Foren von Dharmawheel und Sweepingzen und an ein weiteres, das als einziges für einige Stunden den Brief online ließ - alle anderen beschlossen, die Angelegenheit sofort totzuschweigen ... (Stand vom 21.11., da ich auch diesen Beitrag im Voraus verfasste). Der Zeitpunkt, offiziell das Dharma-Erbe ausgerechnet von Sasaki zu übernehmen - ohne daran irgendwelche Forderungen, Titel usw. zu knüpfen - ist m.E. ideal gewählt, angesichts der heftigen Diskussionen und Skandalisierungen der vergangenen Monate, die auch in diesem Blog aufgegriffen wurden.]


Dear Sangha,

with this letter I claim dharma-heritage from Joshu Sasaki Roshi. I will see myself as continuing his lineage without any further demands (including robes, titles and the like).

Let me explain my reasons and motivations.

It came to my knowledge weeks after Sasaki Roshi’s parinirvana that a certain night dream coincided exactly with the time of his death (I stayed in Thailand). I had first joked about this dream on a mailing list and forum, not knowing about this highly unlikely coincidence. Never met Joshu Sasaki in person. My links to him could be reduced to admiring the few interviews I knew which led to my very first sesshin with an osho of his sangha (Genro Koudela) – which I aborted immediately after a deep insight – and much later defending Sasaki in public forums as well as writing an entry on my short-lived English blog that could be summed up with the line “Why not give the old man a handjob?” (which I believe I would have done myself).

More than two years have passed since and I came to read Sasaki‘s only official teaching booklet “About Tathagata Zen” twice and finally understood. Recently Shozan Taubner‘s fine book “Single White Monk” convinced me of taking this step and making public what I felt for quite a while.

In the dream Sasaki appeared as an animal.

I now understand this as something that was known in the zen/chan tradition as „remote transmission“ (yaosi). The reasons why Sasaki might have picked me (I will leave that open to interpretation) are obvious to me. One of those: My sex life could easily be criticized, though I have found a better solution for (non-)attachment than he had. Let me first make clear that there will be no four eye sanzen with me, and I do believe that disciples of a zen teacher who wants sex with them (or vice versa) should immediately be referred to another teacher. Any intimate relationship should ideally be free of any hierarchy.

This letter cannot answer all the questions you may have. Allow me to address some of them in advance. You may very well dismiss my claim, especially when you have been training with Sasaki and feel overlooked or think you deserve to be his/her dharma-heir. I totally understand. You may as well insist that formal transmission is needed, at least through a proxy. I will inform Myoshinji, though I do not expect that they are able to handle this adequately. For me, your reactions will not make much of a difference, I only wish that you may not be surprised in the future to hear me quote Sasaki as some of my predecessors. I’d also like to translate his booklet into German, if you agree. It is also important to know that I see myself in other lineages as well, e.g. that of Ikkyu Sojun (one of my main fields of influence is on prostitutes), Yunmen, and Wuzhi (to name some schools that are supposed to be dead). I was once asked by a zen abbot why I don’t establish my own lineage; after the dream I mentioned above I felt that I had to include some responsibility for the Sasaki lineage, too.

If you ask yourself what my teaching then would be – I offer only one koan: It is the koan of your own life. My zen way is an immediate application of zen values and methods to one’s own life – if you want to sit hours in zazen, chant, read sutras, wear rakusu etc., this is totally up to you. I do not offer sesshin or the like yet. My zen teaching, if there is any, is stripped of almost all traditional rituals and skilled means (upaya). There is only one direct way to zen, that is its inclusion in your daily life. I will write more about that in a future blog.

Be aware that I have exposed a lot of frauds in the Buddhist and zen scene worldwide in my old German blog, and I will not go their way of claiming something that I don’t have (e.g. adequate training in Japan, official shiho, inka, or whatever). I strongly believe that we have to get rid of all that status and see through the people who pretend to be your masters. This letter here is the result of what I learnt from them: How not to become a teacher. Many of those frauds will feel uncomfortable after this open letter and appear outrageous to you, although there is not a handful of zen masters in the US who are actually on Joshu’s level. In Germany the situation is worse.

Finally: I urge you to face your sexual demons. The reason why Joshu has not appointed any heir in your sangha might very well be the way how many of you seem to have struggled with your sexuality (this is also obvious thanks to Shozan’s open words in the first half of his new book). It has become apparent to me that the Anglo-American view on sexuality is currently even more disturbed and insecure than ours in Germany. The way people are currently shunned even before there is any trial is a disgrace. Unfortunately, you also don’t seem to have laws against the defamation of the dead.

If you make peace with your erotic needs, you may neither fall for the sexual appetite of so-called zen masters nor for the ideology of conservative anti-sex interest groups anymore. It is important to understand Sasaki Roshi’s and Zen’s main teaching: To accept and embrace the light AND the dark (“thus coming and thus going”)! You will not free yourself unless you learn to drop judgment first, before making clear distinctions from this fresh viewpoint that we may call awakened.

All those who still want to spit in Sasaki’s face: You will have to spit in mine, now!


In gasshô and the hope that my English was good enough,

Guido Keller (born 1964, publisher and translator of Angkor Verlag)



Mittwoch, 20. Dezember 2017

"Jeder Mann hat Scheidenblut an seinen Händen": Joshu Sasaki Roshis letzte Jahre

Shozan Jack Haubner hat mit "Single White Monk" (Shambala 2017) ein lesenswertes Buch über seinen eigenen Zen-Weg und seinen Lehrer Joshu Sasaki Roshi, mit dem er eng verbunden war (er wechselte sogar dessen Windeln), verfasst. Ich konnte das Buch kürzlich noch als Ebook über amazon.de herunterladen, dort ist es heute (am 21.11.), wo ich diesen Text schreibe, verschwunden. Es gibt zu dieser Angelegenheit zum Jahresende und -anfang noch mehr zu sagen. 
   Haubner, dessen Selbsterkenntnis an einer Stelle auch von Sasaki stammen könnte ("I was a good guy doing a bad thing") fasst seine Erkenntnis aus einer Dekade im Zen-Kloster so zusammen: "Außerhalb von mir gibt es ein vollkommenes Zuhause für alles in meinem Innern. Innerhalb von mir gibt es ein vollkommenes Zuhause für alles aus meinem Äußeren." Es sind die unterschiedlichen Stimmen von Sasakis Schülern und Schülerinnen, die ein differenziertes Bild des Zenlehrers ermöglichen. Haubner war selbst eine treibende Kraft, als es darum ging, Mediatoren nach dem medialen Ausbreiten der sexuellen Übergriffe Sasakis einzubestellen. Er spricht von mehreren "Toden" Sasakis, dem ersten, als er so erkrankte, dass er nicht mehr lehren konnte; dem zweiten, als kurz darauf in Blättern wie der New York Times seine sexuellen Eskapaden dargestellt wurden; dem dritten, als klar wurde, dass Sasaki keine offiziellen Nachfolger bestimmen würde. Und dann zitiert er einen anderen: "Dieses Zeug wirkt. Irgendwie ist alles, was ich in all den Jahren getan habe, auf die Arbeit mit Roshi zurückzuführen." Haubner stellt fest, dass auf jede Frau, die Details zu Sasakis Fehlverhalten veröffentlicht, eine andere im Büro der Sangha anrief, um zu beschreiben, wie der Roshi sexuelle Berührungen einsetzte, um verwirrte Menschen aufzuwecken. Eine schrieb gar: "Ich fühlte mich nie durch Roshi missbraucht. Er liebte mich bedingungslos. Ich fühle mich durch euren Entschuldigungsbrief missbraucht!" 
   "Ich bin wütend auf Roshi, ich möchte ihm ins Gesicht spucken", meint der Autor, und ergeht sich sogar in Mordfantasien, als er wieder einmal über den künstlichen Magenzugang dem alten Meister Nahrung zuspritzen soll. Doch dann sagt er auch: "Ich empfinde keine Aggressivität ihm gegenüber. Ich schüttle meinen Kopf, dann kommen mir diese Tränen ..." Diejenigen Frauen, die angenehme Erfahrungen mit Sasaki im sanzen (dem Treffen unter vier Augen) machten, hätten gern darüber berichtet, die anderen stillschweigend die Gemeinschaft verlassen. "Lizzie", die Sasaki noch näher stand und ihn verantwortlich pflegte, bringt in einem Kapitel einer Schülerin bei, "Nein!" und "Ich brauche keinen einsamen, verschrumpelten alten Mann, ich brauche den Dharma!" zu sagen. Shozan dazu: "Wenn die Schülerin ihr 'Nein' fand, verwandelte sich ihre Praxis."
   Die Gemeinschaft treibt die Frage um, die uns alle immer wieder bewegt, wenn unsere Idole bei Missetaten ertappt werden: 'Wie kann ein guter Mensch Böses manifestieren?' Jedenfalls, wenn wir nicht dazu neigen, den Menschen deshalb gleich ganz zu verteufeln (wozu leider nicht nur große Teile der amerikanischen Öffentlichkeit neigen, sondern auch so mancher deutsche Blogger). Mich hat an Haubners Schilderung im zweiten Teil seines Buches (der erste ist eher ein Ausdruck sexueller Unsicherheit, auf die ich in den letzten Wochen schon hinreichend einging, und macht das Buch trotz seiner bewundernswerten Offenheit auch unbrauchbar für meinen Verlag) beeindruckt, wie Sasaki Roshi, der nicht mehr schlucken konnte, ohne das Geschluckte in seine Luftröhre zu bekommen, seinen eigenen Speichel über viele Monate rhythmisch erst in halb-, dann in viertelstündigen Abständen lautstark und wie in einem Ritual ausspuckte, bis er eines Tages wieder Nahrung zu sich nehmen konnte (obgleich ihn sein Arzt längst abgeschrieben hatte). Am Ende begleiten wir Sasaki noch ans Sterbebett ins Hospital.
   Haubner beschreibt es so, dass Sasaki während des Skandals an einem Punkt sich bei allen Frauen persönlich entschuldigen wollte, die sich von ihm beschädigt fühlten, doch dies sei aus verschiedenen Gründen nicht geschehen (Sasaki stimmte der Mediation zu, fühlte sich aber zu alt, diese selbst in die Wege zu leiten). Stattdessen sei er für den Rest seines Lebens in ein Stadium von "Sange", Buße, eingetreten. In einer nie öffentlich gewordenen kurzen Entschuldigung schrieb er u.a.: "Ich habe zu viele Fehler gemacht. Der Versuch, zu lehren, ist bereits ein Fehler."
   Shozan Haubner hat ein Grundproblem unserer Sicht auf buddhistische Lehrer erfasst: "Wir projizieren so viel in sie, all unsere Hoffnungen und Träume, doch wenn sie unseren Erwartungen nicht gerecht werden, dann all unsere Ängste und Dämonen. Was wir ihnen nie gestatten, ist, menschlich zu sein."
   

Freitag, 8. Dezember 2017

Richard Baker "Roshi": Einer geht noch (raus)

The Bug

Out in the rain, you
miserable cockroach, you!
My foot too heavy.

***
Kürzlich wies jemand auf einer Mailingliste auf einen Spendenaufruf des Johanneshof hin. Als ich im Jahr 2000 meinen Angkor Verlag begründete, fing ich an, alle möglichen Übungsstätten anzuschreiben. In Klammern schrieb ich hinter manche Adressen die Übertragungslinie. Erst Jahre später wurde mir klar, mit welchen Hallodris ich es da teilweise zu tun hatte, oder dass es sinnlos war, die Gruppen von Thich Nhat Hanh zu bewerben (auch schon vor meiner Kritik an ihm), weil die fast ausschließlich seine bzw. die unter seinem Namen laufenden Bücher lesen wollten. Irgendwann, da ich es mir mit vielen aus der hiesigen Zen-Szene verscherzt hatte (und es kommt noch dicker demnächst, glaubt mir), gab ich diese Art der Werbung auf. Den Johanneshof hatte ich ganz aus dem Auge verloren. Siehe da, Richard Baker Roshi, seinerzeit anlässlich seiner diversen Gelüste ausführlich von Stuart Lachs porträtiert, ist noch ebenda aktiv. Jedenfalls dieses Jahr noch. Und er lehrt sogar das Koan-Studium, obwohl er sich doch in der Linie von Shunryu Suzuki sieht, einem waschechten Soto-Meister. Womit sich mal wieder die Frage stellt, wie genau sich eigentlich selbst die Lehrer, von denen wir überwiegend Gutes denken wollen, ihre Nachfolger aussuchen. 
   Ein Teilnehmer jener Mailingliste (Dank an Uwe!), auf der dieser naive Spendenaufruf einging, förderte dann noch Weiteres zutage, nachdem ich das Ganze selbst als schlechten Witz abgetan hatte. Baker (heute 85) hat mit über 60 Jahren nochmal eine Prinzessin geheiratet und war zeitlebens für seinen aufwändigen Lebensstil bekannt. William Irvin Thompson, Begründer der Lindisfarne-Gemeinschaft, hat dazu einige Details parat, die ich für euch mal (mit Uwes Hilfe) zusammenfassend übersetzen möchte. Wie Ihr wisst, halte ich materielle Gelüste in der Regel für schwerwiegender als sexuelle.
   Richard Bakers Crestone Mountain Zen Center und die Lindisfarne Association hatten sich zunächst ein Gelände geteilt. Ein Teil der Finanzierung für den Bau kam von Laurance Rockefeller. Thompson berichtet Folgendes (und wenn ihr alles selbst lest, übrigens auch treffend vom Erwachen):

- Baker übernahm Thompsons Blockhaus, als dieser krankheitsbedingt abwesend war, ohne zu fragen, um seine Familie dort unterzubringen. Thompsons Möbel und andere Gegenstände wurden relativ rücksichtslos auf dem Gelände verteilt oder beschädigt.
   Thompson: "Als ich versuchte, 2005 wieder dort zu leben, wurde mir eine der Hütten ohne Wasseranschluss zugewiesen, und als ich fragte, ob ich das Badezimmer in (Bakers) in japanischem Stil errichteten Dokusan Haus benutzen könne, während er in Deutschland ist, erklärte er, dass der Raum des Abtes heilig und nur seinem Diener gestattet sei, ihn zwecks Reinigung zu betreten, oder um ihm Tee zu bringen."  

- Roben, die Baker trug, seien - hier zitiert Thompson dessen Schüler Reb Anderson - aus Seide für über 100.000 Euro hergestellt worden, von denselben Künstler-Handwerkern, die Roben für den japanischen Kaiser anfertigen.

- Offenbar reichten drei Häuser nicht aus, um Bakers Besitz unterzubringen.

- Eine öffentliche Veranstaltung, die Thompson in New York für Baker organisiert hatte, hat dieser einfach platzen lassen, weil Mick Jagger ihn auf dem Weg zu einem seiner Konzerte in seinen Rolls Royce eingeladen hatte.

- Baker hat die der Lindisfarne Association gehörenden Gebäude auf dem Gelände bei Crestone geerbt, ohne dafür zu bezahlen.

Einer der besten Sätze von Thompson: "In der Religion bekommst du den Guru, den du verdienst."

Also, lieber "Baker backt nur große Brötchen" alias "größtes Ego, das ich kenne" (Thompson) alias "Bauernfänger" (Thompson), du hast dir einen Ehrenplatz in meiner Liste "kritisierter Lehrer" verdient, die man in diesem Design (dass aber links oben wahlweise veränderbar ist)  beim Aufrufen der Seite nur noch kurz rechts in einer Leiste aufpoppen sieht. Früher hieß diese Liste noch: "Lehrer, von denen der Asso-Blog abrät", aber weil immer wieder Schüler/innen darauf beharren, dass sie auch noch von den letzten Ärschen was gelernt hätten, habe ich die Überschrift mal ein bisschen runtergefahren. Und vergesst nicht, nur der Dalai Lama hat eine Sonderstellung auf dieser Liste, wir beide verstehen uns schon. Alle anderen bekommen einen Tritt in den Arsch von mir. Bei Baker fällt er besonders stark aus, bei Brad Warner reicht ein Klaps. Und damit das klar ist: Auch Shunryu Suzuki hat sich getäuscht.

Scheiß drauf!

***

Außerdem fand ich noch diese Doku über Taizan Maezumi Roshi. Die stelle ich mal unkommentiert ein, ist überwiegend in Englisch. Obwohl, ich könnte schon einräumen, dass mir seine singende Tochter gefällt ... Und dass die Familie auch für einen Zen-Lehrer an erster Stelle stehen sollte ... Aber hört selbst, wie sie von ihm spricht, und seht sie später gar in Robe.