Sonntag, 31. Dezember 2017

Mitteilung zur Dharma-Nachfolge Joshu Sasakis

The Pond

Touching oozy skin. 
Everything escaping me,
only koi don't move.

***

[Der folgende offene Brief ging bereits im November an das von Kobutsu Malone betriebene Sasaki-Archiv, an den Myoshinji-Tempel in Japan, an die Rinzaiji-Gemeinschaft des verstorbenenen Joshu Sasaki Roshi, an das Magazin Tricycle, die Foren von Dharmawheel und Sweepingzen und an ein weiteres, das als einziges für einige Stunden den Brief online ließ - alle anderen beschlossen, die Angelegenheit sofort totzuschweigen ... (Stand vom 21.11., da ich auch diesen Beitrag im Voraus verfasste). Der Zeitpunkt, offiziell das Dharma-Erbe ausgerechnet von Sasaki zu übernehmen - ohne daran irgendwelche Forderungen, Titel usw. zu knüpfen - ist m.E. ideal gewählt, angesichts der heftigen Diskussionen und Skandalisierungen der vergangenen Monate, die auch in diesem Blog aufgegriffen wurden.]


Dear Sangha,

with this letter I claim dharma-heritage from Joshu Sasaki Roshi. I will see myself as continuing his lineage without any further demands (including robes, titles and the like).

Let me explain my reasons and motivations.

It came to my knowledge weeks after Sasaki Roshi’s parinirvana that a certain night dream coincided exactly with the time of his death (I stayed in Thailand). I had first joked about this dream on a mailing list and forum, not knowing about this highly unlikely coincidence. Never met Joshu Sasaki in person. My links to him could be reduced to admiring the few interviews I knew which led to my very first sesshin with an osho of his sangha (Genro Koudela) – which I aborted immediately after a deep insight – and much later defending Sasaki in public forums as well as writing an entry on my short-lived English blog that could be summed up with the line “Why not give the old man a handjob?” (which I believe I would have done myself).

More than two years have passed since and I came to read Sasaki‘s only official teaching booklet “About Tathagata Zen” twice and finally understood. Recently Shozan Taubner‘s fine book “Single White Monk” convinced me of taking this step and making public what I felt for quite a while.

In the dream Sasaki appeared as an animal.

I now understand this as something that was known in the zen/chan tradition as „remote transmission“ (yaosi). The reasons why Sasaki might have picked me (I will leave that open to interpretation) are obvious to me. One of those: My sex life could easily be criticized, though I have found a better solution for (non-)attachment than he had. Let me first make clear that there will be no four eye sanzen with me, and I do believe that disciples of a zen teacher who wants sex with them (or vice versa) should immediately be referred to another teacher. Any intimate relationship should ideally be free of any hierarchy.

This letter cannot answer all the questions you may have. Allow me to address some of them in advance. You may very well dismiss my claim, especially when you have been training with Sasaki and feel overlooked or think you deserve to be his/her dharma-heir. I totally understand. You may as well insist that formal transmission is needed, at least through a proxy. I will inform Myoshinji, though I do not expect that they are able to handle this adequately. For me, your reactions will not make much of a difference, I only wish that you may not be surprised in the future to hear me quote Sasaki as some of my predecessors. I’d also like to translate his booklet into German, if you agree. It is also important to know that I see myself in other lineages as well, e.g. that of Ikkyu Sojun (one of my main fields of influence is on prostitutes), Yunmen, and Wuzhi (to name some schools that are supposed to be dead). I was once asked by a zen abbot why I don’t establish my own lineage; after the dream I mentioned above I felt that I had to include some responsibility for the Sasaki lineage, too.

If you ask yourself what my teaching then would be – I offer only one koan: It is the koan of your own life. My zen way is an immediate application of zen values and methods to one’s own life – if you want to sit hours in zazen, chant, read sutras, wear rakusu etc., this is totally up to you. I do not offer sesshin or the like yet. My zen teaching, if there is any, is stripped of almost all traditional rituals and skilled means (upaya). There is only one direct way to zen, that is its inclusion in your daily life. I will write more about that in a future blog.

Be aware that I have exposed a lot of frauds in the Buddhist and zen scene worldwide in my old German blog, and I will not go their way of claiming something that I don’t have (e.g. adequate training in Japan, official shiho, inka, or whatever). I strongly believe that we have to get rid of all that status and see through the people who pretend to be your masters. This letter here is the result of what I learnt from them: How not to become a teacher. Many of those frauds will feel uncomfortable after this open letter and appear outrageous to you, although there is not a handful of zen masters in the US who are actually on Joshu’s level. In Germany the situation is worse.

Finally: I urge you to face your sexual demons. The reason why Joshu has not appointed any heir in your sangha might very well be the way how many of you seem to have struggled with your sexuality (this is also obvious thanks to Shozan’s open words in the first half of his new book). It has become apparent to me that the Anglo-American view on sexuality is currently even more disturbed and insecure than ours in Germany. The way people are currently shunned even before there is any trial is a disgrace. Unfortunately, you also don’t seem to have laws against the defamation of the dead.

If you make peace with your erotic needs, you may neither fall for the sexual appetite of so-called zen masters nor for the ideology of conservative anti-sex interest groups anymore. It is important to understand Sasaki Roshi’s and Zen’s main teaching: To accept and embrace the light AND the dark (“thus coming and thus going”)! You will not free yourself unless you learn to drop judgment first, before making clear distinctions from this fresh viewpoint that we may call awakened.

All those who still want to spit in Sasaki’s face: You will have to spit in mine, now!


In gasshô and the hope that my English was good enough,

Guido Keller (born 1964, publisher and translator of Angkor Verlag)



Mittwoch, 20. Dezember 2017

"Jeder Mann hat Scheidenblut an seinen Händen": Joshu Sasaki Roshis letzte Jahre

Shozan Jack Haubner hat mit "Single White Monk" (Shambala 2017) ein lesenswertes Buch über seinen eigenen Zen-Weg und seinen Lehrer Joshu Sasaki Roshi, mit dem er eng verbunden war (er wechselte sogar dessen Windeln), verfasst. Ich konnte das Buch kürzlich noch als Ebook über amazon.de herunterladen, dort ist es heute (am 21.11.), wo ich diesen Text schreibe, verschwunden. Es gibt zu dieser Angelegenheit zum Jahresende und -anfang noch mehr zu sagen. 
   Haubner, dessen Selbsterkenntnis an einer Stelle auch von Sasaki stammen könnte ("I was a good guy doing a bad thing") fasst seine Erkenntnis aus einer Dekade im Zen-Kloster so zusammen: "Außerhalb von mir gibt es ein vollkommenes Zuhause für alles in meinem Innern. Innerhalb von mir gibt es ein vollkommenes Zuhause für alles aus meinem Äußeren." Es sind die unterschiedlichen Stimmen von Sasakis Schülern und Schülerinnen, die ein differenziertes Bild des Zenlehrers ermöglichen. Haubner war selbst eine treibende Kraft, als es darum ging, Mediatoren nach dem medialen Ausbreiten der sexuellen Übergriffe Sasakis einzubestellen. Er spricht von mehreren "Toden" Sasakis, dem ersten, als er so erkrankte, dass er nicht mehr lehren konnte; dem zweiten, als kurz darauf in Blättern wie der New York Times seine sexuellen Eskapaden dargestellt wurden; dem dritten, als klar wurde, dass Sasaki keine offiziellen Nachfolger bestimmen würde. Und dann zitiert er einen anderen: "Dieses Zeug wirkt. Irgendwie ist alles, was ich in all den Jahren getan habe, auf die Arbeit mit Roshi zurückzuführen." Haubner stellt fest, dass auf jede Frau, die Details zu Sasakis Fehlverhalten veröffentlicht, eine andere im Büro der Sangha anrief, um zu beschreiben, wie der Roshi sexuelle Berührungen einsetzte, um verwirrte Menschen aufzuwecken. Eine schrieb gar: "Ich fühlte mich nie durch Roshi missbraucht. Er liebte mich bedingungslos. Ich fühle mich durch euren Entschuldigungsbrief missbraucht!" 
   "Ich bin wütend auf Roshi, ich möchte ihm ins Gesicht spucken", meint der Autor, und ergeht sich sogar in Mordfantasien, als er wieder einmal über den künstlichen Magenzugang dem alten Meister Nahrung zuspritzen soll. Doch dann sagt er auch: "Ich empfinde keine Aggressivität ihm gegenüber. Ich schüttle meinen Kopf, dann kommen mir diese Tränen ..." Diejenigen Frauen, die angenehme Erfahrungen mit Sasaki im sanzen (dem Treffen unter vier Augen) machten, hätten gern darüber berichtet, die anderen stillschweigend die Gemeinschaft verlassen. "Lizzie", die Sasaki noch näher stand und ihn verantwortlich pflegte, bringt in einem Kapitel einer Schülerin bei, "Nein!" und "Ich brauche keinen einsamen, verschrumpelten alten Mann, ich brauche den Dharma!" zu sagen. Shozan dazu: "Wenn die Schülerin ihr 'Nein' fand, verwandelte sich ihre Praxis."
   Die Gemeinschaft treibt die Frage um, die uns alle immer wieder bewegt, wenn unsere Idole bei Missetaten ertappt werden: 'Wie kann ein guter Mensch Böses manifestieren?' Jedenfalls, wenn wir nicht dazu neigen, den Menschen deshalb gleich ganz zu verteufeln (wozu leider nicht nur große Teile der amerikanischen Öffentlichkeit neigen, sondern auch so mancher deutsche Blogger). Mich hat an Haubners Schilderung im zweiten Teil seines Buches (der erste ist eher ein Ausdruck sexueller Unsicherheit, auf die ich in den letzten Wochen schon hinreichend einging, und macht das Buch trotz seiner bewundernswerten Offenheit auch unbrauchbar für meinen Verlag) beeindruckt, wie Sasaki Roshi, der nicht mehr schlucken konnte, ohne das Geschluckte in seine Luftröhre zu bekommen, seinen eigenen Speichel über viele Monate rhythmisch erst in halb-, dann in viertelstündigen Abständen lautstark und wie in einem Ritual ausspuckte, bis er eines Tages wieder Nahrung zu sich nehmen konnte (obgleich ihn sein Arzt längst abgeschrieben hatte). Am Ende begleiten wir Sasaki noch ans Sterbebett ins Hospital.
   Haubner beschreibt es so, dass Sasaki während des Skandals an einem Punkt sich bei allen Frauen persönlich entschuldigen wollte, die sich von ihm beschädigt fühlten, doch dies sei aus verschiedenen Gründen nicht geschehen (Sasaki stimmte der Mediation zu, fühlte sich aber zu alt, diese selbst in die Wege zu leiten). Stattdessen sei er für den Rest seines Lebens in ein Stadium von "Sange", Buße, eingetreten. In einer nie öffentlich gewordenen kurzen Entschuldigung schrieb er u.a.: "Ich habe zu viele Fehler gemacht. Der Versuch, zu lehren, ist bereits ein Fehler."
   Shozan Haubner hat ein Grundproblem unserer Sicht auf buddhistische Lehrer erfasst: "Wir projizieren so viel in sie, all unsere Hoffnungen und Träume, doch wenn sie unseren Erwartungen nicht gerecht werden, dann all unsere Ängste und Dämonen. Was wir ihnen nie gestatten, ist, menschlich zu sein."
   

Freitag, 8. Dezember 2017

Richard Baker "Roshi": Einer geht noch (raus)

The Bug

Out in the rain, you
miserable cockroach, you!
My foot too heavy.

***
Kürzlich wies jemand auf einer Mailingliste auf einen Spendenaufruf des Johanneshof hin. Als ich im Jahr 2000 meinen Angkor Verlag begründete, fing ich an, alle möglichen Übungsstätten anzuschreiben. In Klammern schrieb ich hinter manche Adressen die Übertragungslinie. Erst Jahre später wurde mir klar, mit welchen Hallodris ich es da teilweise zu tun hatte, oder dass es sinnlos war, die Gruppen von Thich Nhat Hanh zu bewerben (auch schon vor meiner Kritik an ihm), weil die fast ausschließlich seine bzw. die unter seinem Namen laufenden Bücher lesen wollten. Irgendwann, da ich es mir mit vielen aus der hiesigen Zen-Szene verscherzt hatte (und es kommt noch dicker demnächst, glaubt mir), gab ich diese Art der Werbung auf. Den Johanneshof hatte ich ganz aus dem Auge verloren. Siehe da, Richard Baker Roshi, seinerzeit anlässlich seiner diversen Gelüste ausführlich von Stuart Lachs porträtiert, ist noch ebenda aktiv. Jedenfalls dieses Jahr noch. Und er lehrt sogar das Koan-Studium, obwohl er sich doch in der Linie von Shunryu Suzuki sieht, einem waschechten Soto-Meister. Womit sich mal wieder die Frage stellt, wie genau sich eigentlich selbst die Lehrer, von denen wir überwiegend Gutes denken wollen, ihre Nachfolger aussuchen. 
   Ein Teilnehmer jener Mailingliste (Dank an Uwe!), auf der dieser naive Spendenaufruf einging, förderte dann noch Weiteres zutage, nachdem ich das Ganze selbst als schlechten Witz abgetan hatte. Baker (heute 85) hat mit über 60 Jahren nochmal eine Prinzessin geheiratet und war zeitlebens für seinen aufwändigen Lebensstil bekannt. William Irvin Thompson, Begründer der Lindisfarne-Gemeinschaft, hat dazu einige Details parat, die ich für euch mal (mit Uwes Hilfe) zusammenfassend übersetzen möchte. Wie Ihr wisst, halte ich materielle Gelüste in der Regel für schwerwiegender als sexuelle.
   Richard Bakers Crestone Mountain Zen Center und die Lindisfarne Association hatten sich zunächst ein Gelände geteilt. Ein Teil der Finanzierung für den Bau kam von Laurance Rockefeller. Thompson berichtet Folgendes (und wenn ihr alles selbst lest, übrigens auch treffend vom Erwachen):

- Baker übernahm Thompsons Blockhaus, als dieser krankheitsbedingt abwesend war, ohne zu fragen, um seine Familie dort unterzubringen. Thompsons Möbel und andere Gegenstände wurden relativ rücksichtslos auf dem Gelände verteilt oder beschädigt.
   Thompson: "Als ich versuchte, 2005 wieder dort zu leben, wurde mir eine der Hütten ohne Wasseranschluss zugewiesen, und als ich fragte, ob ich das Badezimmer in (Bakers) in japanischem Stil errichteten Dokusan Haus benutzen könne, während er in Deutschland ist, erklärte er, dass der Raum des Abtes heilig und nur seinem Diener gestattet sei, ihn zwecks Reinigung zu betreten, oder um ihm Tee zu bringen."  

- Roben, die Baker trug, seien - hier zitiert Thompson dessen Schüler Reb Anderson - aus Seide für über 100.000 Euro hergestellt worden, von denselben Künstler-Handwerkern, die Roben für den japanischen Kaiser anfertigen.

- Offenbar reichten drei Häuser nicht aus, um Bakers Besitz unterzubringen.

- Eine öffentliche Veranstaltung, die Thompson in New York für Baker organisiert hatte, hat dieser einfach platzen lassen, weil Mick Jagger ihn auf dem Weg zu einem seiner Konzerte in seinen Rolls Royce eingeladen hatte.

- Baker hat die der Lindisfarne Association gehörenden Gebäude auf dem Gelände bei Crestone geerbt, ohne dafür zu bezahlen.

Einer der besten Sätze von Thompson: "In der Religion bekommst du den Guru, den du verdienst."

Also, lieber "Baker backt nur große Brötchen" alias "größtes Ego, das ich kenne" (Thompson) alias "Bauernfänger" (Thompson), du hast dir einen Ehrenplatz in meiner Liste "kritisierter Lehrer" verdient, die man in diesem Design (dass aber links oben wahlweise veränderbar ist)  beim Aufrufen der Seite nur noch kurz rechts in einer Leiste aufpoppen sieht. Früher hieß diese Liste noch: "Lehrer, von denen der Asso-Blog abrät", aber weil immer wieder Schüler/innen darauf beharren, dass sie auch noch von den letzten Ärschen was gelernt hätten, habe ich die Überschrift mal ein bisschen runtergefahren. Und vergesst nicht, nur der Dalai Lama hat eine Sonderstellung auf dieser Liste, wir beide verstehen uns schon. Alle anderen bekommen einen Tritt in den Arsch von mir. Bei Baker fällt er besonders stark aus, bei Brad Warner reicht ein Klaps. Und damit das klar ist: Auch Shunryu Suzuki hat sich getäuscht.

Scheiß drauf!

***

Außerdem fand ich noch diese Doku über Taizan Maezumi Roshi. Die stelle ich mal unkommentiert ein, ist überwiegend in Englisch. Obwohl, ich könnte schon einräumen, dass mir seine singende Tochter gefällt ... Und dass die Familie auch für einen Zen-Lehrer an erster Stelle stehen sollte ... Aber hört selbst, wie sie von ihm spricht, und seht sie später gar in Robe.


Freitag, 24. November 2017

#metoo !???

Meine anti-feministische These vorab: Seltener, als es im öffentlichen Diskurs den Anschein hat, ist die körperliche Annäherung eines in westlichen Kulturen sozialisierten Mannes an eine Frau zuvorderst von Gedanken an Macht bestimmt oder durch ein tatsächliches Machtgefälle gekennzeichnet (dagegen sprechen schon die Rechtslage und der medial vorherrschende Feminismus). Meist ist die eigentliche Antriebskraft einfach Liebe und Lust (Testosteron etc.). Und damit ist das Motiv an sich erst mal "wohlwollend". Aber: Vielleicht rede ich zu sehr von mir und Männern, die ich kenne. Jedenfalls wird die gegenwärtige Stimmung uns nicht gerecht.

(Teil 1) Sexuelle Belästigung, die ich erlebte, habe ich hier wohl schon mal erwähnt. In der Oberstufe griff mir ein Klassenkamerad in den Schritt. Er starb nur ein paar Jahre später an einer Hirnblutung, und ich ging zur Beerdigung, bei der auffallend viele hübsche junge Frauen anwesend waren. Meine Theorie lautete, dass er homosexuell war und die Frauen davon ablenken sollten. Aber diese Gedanken waren wahrscheinlich nicht ganz objektiv. Das zweite Mal geschah es bei einer Personenkontrolle vor dem Quartier Latin an der Uni, und da es damals schon Piepser gab, nahm ich das dem Security-Mann übel und beschloss, ihm eine dafür zu donnern. Zu seiner Beerdigung wäre ich nicht gegangen.

Beide Vorfälle waren unangenehm, trotzdem würde ich sie nicht hochspielen wollen. Immerhin kann ich mich in diesem Umfang durchaus etwas in Frauen hineinversetzen, die Ähnliches erleben. Allerdings ist die ganze Diskussion, die nun stattfindet, vor allem von männlicher Seite aus verlogen. Von denen, die sich darüber auslassen, wie schrecklich es sei, dass man z.B. Harvey Weinstein jahrelang hat machen lassen, ohne einzugreifen, und die den feministischen Mann fordern, haben garantiert Etliche selbst was auf dem Kerbholz. Wie man an den jüngeren Vorfällen - auch im Zen-Bereich - sieht, kommt nämlich vieles erst zutage, wenn sich mal eine Betroffene öffentlich zur Wehr setzt. Das geschieht häufig nur, wenn die Männer im Renten- oder Greisenalter sind, und regelmäßig melden sich dann - aber erst dann - sehr viele andere, von denen man allerdings nicht selten (wie im Fall Cosby) den Eindruck hat, sie wären Trittbrettfahrerinnen. Diejenigen, der hier ein Urteil fällen und alles auseinanderdröseln sollen, beneide ich nicht um ihren Job.

Statt den Kübel über andere auszugießen und aus Mücken Elefanten zu machen (z.B. ein 26-jähriger Kevin Spacey, der sich auf einen 14-jährigen Jungen gelegt haben soll, in voller Montur, jedenfalls las ich nichts anderes), sollte man mal seine eigene Biografie kritisch beleuchten. In meiner Grundschulzeit (ich bin Jahrgang 1964) habe ich mir mit meinen besten Freunden einen Spaß daraus gemacht, in den Pausen den Mädchen meiner Klasse in den Hintern zu kneifen. Offensichtlich hat sie das so beeindruckt, dass sie mich zum Klassensprecher wählten, obwohl ich beim Sport nicht überzeugte und anfangs sogar mal von anderen Jungs gemobbt worden war. Als Student habe ich nächtens in der Stadt mal eine hübsche Frau aufgegabelt, die dann bei mir zu übernachten wünschte, eine halbe Flasche Rum in meiner Wohnung abkippte und in meinem T-Shirt schlafen wollte. Als ich bei all diesen Zeichen den Gedanken in die Tat umsetzte, da könne wohl mehr laufen, und sie - nach meiner Erinnerung noch ganz sittlich - zu berühren suchte (andere würden sagen: "zudringlich" wurde), wurde sie ablehnend und handgreiflich. Was für eine peinliche Szene, besonders für mich, und ich will gar nicht weiter in die Details gehen. Am nächsten Tag suchte sie jedoch nochmal telefonisch Kontakt zu mir. Der Fall ist ein klassisches Beispiel eines Missverständnisses, allerdings war es nicht das einzige in meinem Leben, und in anderen Fällen, wo ich keine Annäherung versuchte, hörte ich sogar zuweilen im Nachhinein über Dritte, dass die Frauen nicht verstanden hätten, warum ich so desinteressiert geblieben sei, ob ich vielleicht nicht auf Frauen stünde usw. Viele, die das jetzt hier lesen, wissen genau, wovon ich schreibe.

Man darf festhalten, dass es keinen allgemeingültigen Code der Annäherung und Verführung gibt. In einer aktuellen Umfrage, ob anzügliche Witze z.B. schon als sexuelle Belästigung empfunden würden, sagten gut die Hälfte der Britten (und das wäre wohl bei Amerikanern ähnlich) ja, aber nur ca. 20 Prozent der Deutschen. Wenn man nicht gerade bewusst manipulative Methoden und Strategien wie professionelle Aufreißer anwendet ("neurolinguistisches Programmieren" etc.), ist wohl für die meisten von uns das Prozedere ein "learning by doing". Für die meisten von uns dürfte dieser Lernprozess jedoch insgesamt unbefriedigend ablaufen. Ich erinnere mich etwa daran, wie mehrere Studentinnen, die ich darauf ansprach, wie sie sich einem Mann offenbaren würden, der sie interessiert, antworteten, das hätten sie nicht nötig. Es war und ist wohl heute noch mehrheitlich so, dass Frauen nicht den ersten Schritt gehen, jedenfalls nicht den eindeutigen Schritt, der sich wirkliche Blöße gibt und etwas riskiert, und sich gerne Hintertürchen und Rückzugsmöglichkeiten offenhalten. Sogar mein damals bester Kumpel sagte mir, er würde nicht so weit gehen, einer Frau seine Liebe zu gestehen, wenn er nicht sicher wäre, dass sie auf Gegenseitigkeit beruht.

Vor ein paar Tagen war ein Anwalt bei "Markus Lanz", der die neuesten Verschärfungen im Sexualstrafrecht dahingehend kritisierte, dass man heute schon für unverfängliche Berührungen oder ein Küsschen auf die Wange angezeigt werden könne. Diese Impulse schwappen aus dem anglo-amerikanischen Raum zu uns rüber. Was mir als Serien- und Filmfan immer wieder auffällt ist, wie in den USA Künstler zugleich versuchen, progressiv und weltoffen zu sein, gleichzeitig aber überziehen und so den Eindruck erwecken, sie würden schwere eigene Neurosen abarbeiten. Das kann man in Serien wie "Girls" und ihrer konfusen Macherin Lena Dunham sehen, in "Californication" oder aktuell in "Transparent" (einen realistischer Zugang findet man selten, im Moment etwa in "The Deuce" und "Better Things"). Es herrscht große Unsicherheit, wie man sich korrekt (oder "erfolgreich") einander annähern kann, ohne dass es zu Peinlichkeiten oder gar (mehr oder weniger zeitversetzten) schweren Vorwürfen kommt.

Ein Preis, den Frauen dafür bezahlen, sind die tumben Verführungsmethoden, von denen wir nun gerade ausgiebig lesen. Dabei ging es bei Weinstein nicht nur um plumpe Übergriffe, sondern auch um ein System, das Essenseinladungen umfasste oder Methoden wie Massieren durch Frauen, Empfangen im offenen Morgenmantel usw., die von seinen Kritikern wahrscheinlich auch schon einige angewendet haben, nur dass sie vielleicht auf mehr Gegenliebe stießen oder es nicht suchtmäßig dabei übertrieben (der Sänger Morrissey sagte dazu, dass die Frauen, denen ihr sexuelles Entgegenkommen eine Karriere oder Einkommen sicherte, lieber schwiegen). In meinem Bekanntenkreis war einer, der, wenn er eine Frau so weit hatte, dass sie zu ihm kam, was zu knabbern und zu trinken auf den Tisch stellte, die Frau zuquatschte und dann unvermittelt seinen Schwanz zum Masturbieren auspackte. Nach seiner Darstellung führte das häufig genug zum Austausch von Intimitäten, so dass er es lange als Mache beibehielt. Und da liegt ein weiteres Problem, über dass sich Frauen und Feministen klar sein sollten - die Menschen sind nicht alle gleich, und Männer wie Weinstein, die über Jahrzehnte derartige Methoden anwenden, tun es nicht immer aus reiner Sucht und Hilflosigkeit, sondern oft auch, weil sie dabei noch hinreichend "Erfolge" erzielen. Es gibt also Frauen, die auf solche Methoden eingehen, und es gibt Männer, die zumindest einen gewissen Spiel-Raum für Verführung und Annäherung brauchen, ohne gleich dem Verdacht von Machtmissbrauch, Sexsucht oder irgendwelcher üblen Absichten ausgesetzt zu sein. Es sollte auch weiterhin unterschieden werden zwischen einer Einladung zur Massage und dem Vorzeigen von Genitalien, zwischen einem körperlichen Anlehnen und einem Griff in den Schritt, zwischen einem Kuss auf die Wange und einem Klaps auf den Po. Im Moment wird mir zu vieles in einem Atemzug genannt.

In dem Bereich, in dem ich mich nun tummle und der vorwiegend und bis auf Weiteres von "käuflichem Sex" bestimmt ist, ziehen Frauen ebenfalls ihre Grenzen. Sie bestimmen, ob sie überhaupt mitgehen wollen, und sie sagen, ob man an ihren Brüsten saugen und sie küssen darf oder nicht. Kürzlich habe ich eine aufgegriffen, kurz bevor sie in einer Gogo-Bar anheuern wollte (die ich aus verschiedenen Gründen nicht aufsuche). Dadurch machte ich zwar ein "Schnäppchen" (z.B. keine Barauslöse), war aber andererseits auch bereit, ihre Defizite (sie wollte nicht Frau oben und selbst keinen Blowjob machen) hinzunehmen und die offensichtlich "Ausgehungerte" (sie hatte angeblich drei Monate keinen Sex mehr) selbst oral und anderweitig zum Höhepunkt zu bringen. Im Bad sang sie eine halbe Stunde lang selbstzufrieden Lieder, während sie sich die Haare mit meinem Shampoo und Föhn zurechtmachte. Bei der ganzen Sache bleibt die Frage, warum ich überhaupt bezahlen musste und nicht umgekehrt (ich kam nicht mal, ich brauche dazu aktivere und flexiblere Partnerinnen). Ich bedaure diese Begegnung nicht, habe sie vor ihrem ersten Arbeitstag sogar noch einmal einbestellt, aber ich sehe auch ganz klar, wenn eine Diskussion wie nun im Falle Weinstein, Spacey usw. von Heuchlern bestimmt wird. Einer meiner Lieblingsregisseure, Ridley Scott, hat trotz seines hohen Alters und der Tatsache, dass er einen Bruder durch Suizid verlor, Spacey aus seinem neuesten Film herausgeschnitten, so als würde eine nicht mal gerichtsfeste Lawine von Vorwürfen dessen Leistung auf schauspielerischem Gebiet zunichte machen. Mir fehlt es da an Loyalität und mehrseitig ausgerichteter Empathie.

Für mich hat das Folgen. Ich denke daran, mir keine Filme von Scott mehr anzusehen, und habe mein Netflix-Abo nach den letzten Vorfällen um Louis C. K. gekündigt, wo ich zwar "House of Cards" (mit Spacey) eh längst langweilig fand, aber auch einen ähnlich ruinösen Umgang mit Menschen sehe, über die bis jetzt lediglich eine Lawine von Gerüchten rollt, von denen einige im Detail eher lächerliche Vorwürfe beinhalten (wie das o.g. "Drauflegen"). Dieser Sexualneurose, die leider auch einen Freund in unserem letzten Justizminister fand, werde ich bald mit einer Mitteilung zum Fall Joshu Sasaki begegnen.


(Teil 2) Für beobachtende Männer, die Frauen keine Filmkarriere in Aussicht stellen können, auf Status (gewollt oder ungewollt) verzichten und relativ bescheiden wie Weinstein oder Louis C.K. aussehen, ergeben sich natürlich weit weniger attraktive Möglichkeiten. Allerdings registrieren einige von uns genau, wie es mit der nach außen zur Schau getragenen Moral vieler Frauen aussieht, je mehr wir hinter diese Kulissen blicken. Mir hat z.B. gerade eine erzählt, ich solle sie nicht mehr über die Apps kontaktieren, da sie nun bei ihrer Schwester lebe und arbeite, die auch ihr Telefon benutzen dürfe, aber nicht wisse, dass sie zuweilen mit einem Ausländer (der ich hier bin) Sex hat. Wenn Frauen Wert auf diese Art von Heuchelei legen, müssen sie sich nicht wundern, wenn ihr Ansehen bei Männern sinkt. Den Unfähigkeiten vieler Männer stehen die Unfähigkeiten vieler Frauen gegenüber, und wohl dem, der in buddhistischer Versenkung einen klaren, illusionslosen und empathischen Blick darauf gewinnt, ohne sich in dieses blöde Hin und Her verstricken zu müssen.

Ich habe mich in meinem Leben ein paar mal schwer verliebt, meist waren es aber amour fous, unmögliche Beziehungen (was mir natürlich nicht immer klar war), und seit zehn Jahren habe ich überhaupt keine Frau mehr getroffen, die mich so beeindruckt hätte, dass ich eine langfristige Beziehung mit ihr hätte eingehen wollen (die letzte, bei der ich eine leise Hoffnung hegte und die mich selbst offensiv um Nummernaustausch gebeten hatte - eine wunderschöne Handwerkerin - stellte sich als verheiratet heraus). Ich würde aber lügen, wenn ich behauptete, dass der Sex mir keinen Spaß machte. Ich kann freilich eine Frau, die meint, mich ansonsten quasi verleugnen zu müssen, nicht sehr weit über unseren Sex hinaus anziehend finden. Und letztlich scheint es darum vor allem ja auch Cosby, Weinstein und Konsorten gegangen zu sein - die Beschränkung aufs wenig Verbindliche. Dass sie dabei möglicherweise sogar die Grenzen der Legalität (und nicht nur des Anstandes) überschritten haben, ist zweifellos kritikwürdig, aber auch nicht leicht verständlich, weil es für starke - und verquere - sexuelle Bedürfnisse einen Markt gibt, auf dem sich solche Bedürfnisse straffrei kanalisieren ließen.

Meine eigene Lösung aus dem Dilemma der Ödnis umständlicher Annäherungsprozesse einerseits und Freude spontaner Lust andererseits (ich habe vor drei Tagen erst eine Frau auf der Straße angesprochen und dabei einen Ständer bekommen, so geil fand ich sie, und sie hält mich nun schon so lange hin, dass es nichts mehr werden dürfte, weil ich deshalb eine Reise nicht verschiebe), fand ich im beidseitig freiwilligen Austausch von Geld gegen Sex. Klar, ich habe einfacher reden, weil ich auch verzichten kann, zu keinerlei Süchten neige. Ich kenne natürlich auch die Eitelkeiten anderer Männer, die sich einfach diese Blöße nicht geben wollen, die entweder meinen, nicht bezahlen zu müssen (was im Einzelfall auch mal stimmt) oder aber jenen Frauen materielle Angebote machen, die einen derartigen Austausch ablehnen (was man mit etwas Menschenkenntnis irgendwann ganz gut im Voraus weiß). Statt also einfach im auch in den USA vorhandenen Pool von Freudenmädchen zu toben (okay, es sind schon auffallend viele US-Amerikaner in Thailand zugange, vielleicht ist dieser Pool nicht tief genug, und die meisten dieser Typen sind sexsüchtig und sagen dumme Dinge, wie, dass Sex mit einem Kondom entscheidend anders sei), ziehen sie diejenigen Frauen in ihre Gelüste hinein, von denen ich schon früh im Leben verstanden habe, dass sie nicht mit mir auf einer Wellenlänge in diesem Bereich liegen. Für einen Mann wie mich, der keine Kompromisse an eine feste Beziehung machen will (keine nur arrangierte Ehe, keine nur beste Freundin als Partnerin usw.), sondern die sexuelle Erfüllung als Teil halb wahnsinniger Liebe für unabdingbar hält, ist die Auswahl an Partnerinnen in meiner Lebenszeit nicht bloß aufgrund meines eigenen Alterungsprozesses immer geringer geworden.

Es liegt wahrscheinlich daran, dass ein Virus der Asexualität (genauer: eine asexuelle Ideologie, die den Körper zu belügen sucht), besonders von den USA ausgehend, die heutige Diskussion so sehr infiziert, dass man meint, ein 14-jähriger, auf den sich ein Erwachsener legt, würde schon ein signifikantes Trauma davontragen müssen. Hinter der ganzen gekünstelten Aufregung steckt verbreiteter sexueller Frust. Sonst würde gleich einer dagegenhalten und sagen, wie es ist, wenn man als nicht-schwuler Erwachsener sein Geld für Nachhilfestunden kassieren will und der 14-jährige Schüler es sich demonstrativ tief in seine Jogginghose steckt, direkt neben sein sichtbar anschwellendes Glied, und einen auffordert, es sich doch zu holen. Hätte Kevin sich da zwei Mal bitten lassen, und hätte ihn das nicht erst recht in die Scheiße reiten können? Wie viele schwule Beziehungen haben andererseits schon auf ähnliche Art begonnen? (Wobei der Fall in den USA auch wegen anderer Schutzaltersgrenzen als bei uns hochgespielt werden kann.) Ich kannte eine Schülerin, die ein Verhältnis mit ihrem Lehrer hatte, und aus meiner Mittelstufe hatten einige Sex mit unserer Erdkundelehrerin, die sich die Jungs selbst zu sich einlud. Für mich besteht kein Zweifel, dass es dafür mal eine gewisse Toleranz gab, die heute durch mehr und mehr Gesetze in Gefahr gerät. Wofür auch die verantwortlich sind, die es genossen haben, jetzt aber vor lauter Missbrauchswahn den Mut verlieren, ihre Geschichten zu erzählen. Als mir mal die Schwester meiner damaligen Partnerin in der Disko in den Schritt griff, habe ich ganz anders reagiert als in den eingangs genannten Fällen: Ich war genauso überrascht, wurde aber geil auf sie und empfand das als Kompliment.

#metoo müsste also auch heißen, dass nun die mal Tacheles reden, die die Sache anders erlebt haben, die ihren Schwanz rausholten und so zu ihrer ersten Freundin kamen, deren Selbstbewusstsein mächtig zunahm, nachdem sie ihre Lehrerin gebumst hatten oder denen es als 14-Jährige gelang, Erwachsene zu verführen. Es sollen auch die reden, die genau beobachtet haben, wer mit höchster statistischer Wahrscheinlichkeit in der empfindlichen Phase der Pubertät am ehesten bei gleichaltrigen Mädchen landen konnte und wer nicht - und damit die erste große Illusion genommen bekam, dass es der Mehrheit der weiblichen Wesen eher um innere Werte als um Äußerlichkeiten ging. Einige wurden aus diesem Frust heraus zu Weinsteins, und vielleicht fiel sogar noch eine Ehefrau für sie ab, die tatsächlich das Beste aus ihnen herauskitzelte und den Anstand verkörperte, von dem sie immer in der Populärkultur und von ihren bürgerlichen Eltern gehört hatten. Was einer wie Weinstein begreifen müsste, ist, dass er sich Illusionen über seine Attraktivität und die sexuelle Willigkeit oder besser: Verfügbarkeit von Frauen macht. Einer, der sich vor Frauen unvermittelt entblößen muss oder dergleichen, tut mir leid. Es geht ihm schlechter als mir, trotz seines Geldes und Einflusses.

Ich verschwende damit keine Zeit, neulich bekam ich von meiner nur gelegentlich genutzten App (die hier auch schon Thema war) eine Warnung, ich würde nun "moderiert" und könne bei weiterem Fehlverhalten rausfliegen. Was damit gemeint war, wurde nicht präzisiert, aber einen Tag zuvor hatte mich - nach langer App-Pause - eine Frau, die ich fragte, ob sie "short time" - also eine kurze Nummer - wolle (was ich mit dieser App schon hundert Mal getan und dabei nicht nur zuweilen guten Sex, sondern sogar mal eine richtig romantische Frau mit hochaufragendem Model-Körper abbekam), mit der Gegenfrage, wie viel ich zahlen würde, konfrontiert. Auf meine Antwort (die darauf hinauslief: 80 % mehr als ich üblicherweise für die zahle, die ich seit Jahren kenne), sagte sie nur "Sorry". Ich darf nun also annehmen, dass die Frau eingeschnappt war, dabei ist es nicht das erste Mal, dass mir völlig überzogene Forderungen mehr oder weniger deutlich begegneten. Auch das ist eine Seite vieler Frauen - und zwar innerhalb wie außerhalb dieses Gewerbes -, und ich kann mit Gewissheit sagen, dass es (mir) das nicht wert ist. Genausowenig wie faule Kompromisse oder der Versuch, die Wünsche von Frauen zu befriedigen, die sich den Manne gern nach ihrem Bilde machen.


P.S.: Den App-Betreibern schrieb ich vor dem Deinstallieren noch, sie sollten schleunigst die Bereiche von Käuflichen und Romantikerinnen trennen. Darauf besteht aber wenig Hoffnung, denn wo Frauen sich strafbar machen, wenn sie ihre sexuellen Dienste gegen Bezahlung anbieten, ist Heuchelei vorprogrammiert. Auch diese wird von einem beträchtlichen Teil der Feministinnen und Feministen gefördert.

Montag, 20. November 2017

Boykottiert NETFLIX!

In den vergangenen Wochen sind einige Sexskandale hochgespielt worden, in der Sache zwar zurecht, jedoch mit unlauteren Mitteln. Das erinnert an die hier schon besprochenen Fälle von Shimano und Sasaki. Wie besonders in den USA üblich (wo mal wieder die New York Times eine treibende Kraft bei der Aufdeckung war), wurden einige hervorragende Künstler/Schauspieler sofort regelrecht kaltgestellt, ohne dass sie verurteilt oder im Einzelfall auch nur angezeigt worden wären. Ich werde in Kürze noch meinen bereits verfassten längeren Beitrag zu dieser #metoo-Debatte freischalten. Dem Fass den Boden schlug jedoch das Verhalten gegenüber einem meiner Lieblingskomiker Louis C.K. aus, denn ich bin gerade NETFLIX-Abonennt und freute mich auf seinen dort angekündigten Standup in 2018 (HBO ist übrigens keinen Deut besser, aber das empfange ich hier wegen Geoblocking nicht). Heute ging ich darum erbost in einen Live-Chat bei Netflix, dessen Protokoll mir eigentlich zugehen sollte. Man verwies mich an die PR-Abteilung, ich bringe deshalb hier meine an diese verfasste Email. Ich denke, dass bei der gegenwärtigen Hysterie und der dahinter stehenden Sexualprüderie (so vor erwachsenen Frauen zu masturbieren ist unanständig, geschmacklos und plump, aber auch bedauernswert und mit hoher Wahrscheinlichkeit für diese Frauen nicht so destruktiv wie das, was man nun mit dem Masturbierer macht - und ich wäge das nicht gegen sein Gehalt ab) nun also ein Boykott dieser TV-Sender angebracht ist, denen es an Loyalität mangelt, nicht aber an Heuchelei - denn die alten Serien und Comedy-Specials der Genannten bleiben ja in deren kostenpflichtigem Programm.

"Dear Ladies and Gentlemen,

as Germans we often see things a bit different, esp. when it comes to sex scandals. What NETFLIX does is prejudgement to me (and some of our lawyers, as we could recently see on TV). I understand that any event in the near future with Louis C.K. and Kevin Spacey, to name those two, has to be cancelled out of respect for the accusers. On the other hand, there are no convictions. And as you keep their old work available, I detect some hypocrisy. I acknowledge that Louis C.K. decided to retreat - but I'm not sure if your decision to cancel his 2018 stand-up came only after that. In any case, I am sure he would fill a hall and his fans would like to see another show.

I tell you what people like me may do and are capable of. Take Ridley Scott. I was a film student myself once, and he one of my favorite directors. His cutting out Spacey of his latest movie means that I will not attend/pay any screening of his movies anymore. I'm done with Scott. Because he could have stood up for the victims while not "deleting" Spacey at the same time. Therefore I'd like to know what you think about loyalty? I might also once and for all forget about NETFLIX or even call for a boycott.

Why are you so damned overreacting to a guy masturbating in front of adult women? Do you really think that the way you shatter Louis' life now is comparable to the way he shattered theirs? Should I just say: Oh, Louis and Kevin, they made so much money, they don't have to work anymore anyway?

Leave punishment to the courts and do what you are supposed to do - inspire creative work. Known perpetrators are watched carefully on the sets, they'll have their punishment even when you let them do their job.

Guido Keller
Frankfurt, Germany"





Sonntag, 12. November 2017

Rangjung Rigpe Dorje fordert Ole Nydahl zum Rückzug auf!

Eigentlich wollte ich mich heute mal #metoo-mäßig auslassen. Aber es gibt was Aktuelleres.

Tenzin Peljor, Matthias Steingass und Peter Riedl berichten von einem Anwalt und offensichtlichem Ole Nydahl-Anhänger, der gerichtlich gegen sie oder andere vorgeht. 

Das bringt mich darauf - gewissermaßen aus Solidarität - ein paar der bisher nicht veröffentlichten Hasskommentare von weiteren offenkundigen Nydahl-Anhängern freizuschalten, die auf meine Kritik an diesem Selbsternannten im Laufe der letzten Jahre bei mir eintrudelten. Leider hatte ich einige dieser Kommentare schon gelöscht. Ein paar weitere finden sich noch hier. Dies ist eine gute Gelegenheit, sich einmal klar zu machen, welche Art von Menschen sich vielleicht gerne in Nydahls Dunstkreis bewegen und welchen Einfluss er möglicherweise auf sie hat (wenn überhaupt). Weiter unten gehe ich noch auf subtilere Folgen ein, die sich etwa gerade wieder im Forum Buddhaland in Gestalt der Moderation zeigen.

Überwiegend komme ich zum Schluss, dass sich hier Menschen in einer Art äußern, wie sie typisch für Sektenanhänger ist. Diese reagieren oft sehr heftig, unmoralisch oder gar verwirrt auf die Kritik an ihrem Guru - ja sogar zwanghaft, wie die aktuelle Email von "Burfeind" zeigt, die mir einen fast gleichlautenden Text vor ein paar Wochen schon als Blog-Kommentar gesendet hatte (Hervorhebungen im Folgenden von mir):

***

Da wird mal wieder eine Sau durchs Dorf getrieben, weil jemand eine andere Sichtweise hat. Selber ist man natürlich schon Erleuchtet und hat die Wahrheit die einzig selig machende Wahrheit exklusiv gepachtet. Dann wird geschändet und mit übler Nachrede nicht gespart, dabei ist man es selbst der gar keine Erleuchtung sucht, sondern in guter abendländischer Tradition glauben möchte und nicht wissen. Also gefälligst alles esoterisch korrekt bitte sehr. Ich gehöre sicherlich zu den größten Kritikern was Religionen anbelangt und habe mir Lama Nydahl sehr genau angeschaut und seine Lehre geprüft, er ist perfekt in der Übertragung und auch von den Tibetern hoch angesehen. Ich bedauere ihren Zorn und das Sie so ein unglücklicher Buddhist sind und wünsche Ihnen super viel Glück auf Ihrem Weg. Irgendwann wenn Sie genug praktizieren werden Sie diese Belehrungen verstehen und sehr froh sein, das es diese in so reiner Form gegeben wurden. Viel Glück und Freude wünsche ich Ihnen. Mit freundlichen Grüßen Burfeind

***

Tut mir leid , jeder Mensch hat seine Freiheit ,zu tun und zu glauben das ich ihn glücklich macht. Und nicht über andere schlecht reden. Deswegen bist du ein dummschwätzer, jedes Buddhismus führt am Ende zu Nirvana und schließlich zu Erleuchtung. Buddha leernte seine Schüler, aber nicht jeder hatte die selben stärken, und so bildeten sich verschiedene Schulen , aber alle führen am denn selben Ziel..: Deswegen Rede nicht schlecht über Karmapa u.s.w. Wer schlecht redet, trägt das schlächt in sich ... 

***

Der 16. Karmapa hieß Rangjung Rigpe Dorje. Aber da Du den Namen des chinesischen Karmapa nennst, weiß ich aus welcher Ecke Du kommst und kann Dich nicht mehr ernst nehmen.

***

Du bist leider völlig beratungsresistent. Deine Scheiße lese ich mir nicht mehr durch...

***

Guido, für mich bist Du ein verbitterter, verwirrter, armseliger und überheblicher Mensch, der aus Zorn heraus schlecht über einen Lama und dessen Schüler urteilt, ohne diese überhaupt zu kennen. Es gibt da genauso coole, andererseits natürlich auch verwirrte Typen, wie überall. Nur mit dem Unterschied, dass diese sich entwickeln wollen. Du dozierst hier seitenlang über Karma, schaffst es aber nicht, Überheblichkeit und Stolz wegzulassen und behauptest dann noch, befreit zu sein - nach Gampopas Juwelenschmuck der Befreiung kann man nur dann erkennen, wer verwirklicht ist. Ich würde mir vielleicht einen guten Psychotherapeuten suchen und für eine Weile mit ihm arbeiten, oder in den sauren Apfel beißen und zugeben, dass ich nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen habe, auch wenn ich viele Bücher las..

***

Du weißt es besser als Gampopa, ja? Du schreibst: "Einer wie ich kann tatsächlich erkennen, wer verwirklicht ist." Nach Gampopa kann man nur als Befreiter oder Erleuchteter sehen, wer das auch ist. Demnach gehe ich davon aus, dass Du befreit bist. Wobei es mich etwas verwirrt, wieso Du es dann nötig hast, so negativ über andere hoch verwirklichte Lamas zu schreiben. Und Deine Art Dich auszudrücken, ist ziemlich grob. Alles Gute 

***

Soweit ein Teil der bei mir eingegangenen Kommentare. Das Niveau ist zuweilen höher, aber im Grunde geht es um die gleiche Masche, wenn man diesen Beitrag von "Insider" liest: "Ich kenne die buddhistischen Zentren der Kagyüs gut, praktiziere die Ngöndros*, habe Ole Nydahl schon öfter live gesehen, mit ihm meditiert und fast alle seine Bücher gelesen. Ich denke die Methoden sind authentisch und richtig angewendet bringen sie den Wesen und der Welt sehr positives." 

Offensichtlich gerade nicht. Zwar kritisiert "Insider" danach Nydahls "politische Äußerungen", der entscheidende Punkt ist meines Erachtens aber, dass Nydahl nichts Gescheites lehrt und sich am Verhalten derjenigen, die sich ihm verschrieben haben oder hatten und offensichtlich nicht zu den Dümmsten gehören (ein studierter Anwalt, ein Forumsmoderator usw.), aufzeigen lässt, dass er Menschen nicht "befreien" kann, was die einzig sinnvolle Aufgabe eines buddhistischen Gurus wäre. Stattdessen scheinen seine Anhänger eher zu verhärmen, sich von Mönchen wie Tenzin bedroht zu fühlen und den demokratisch etablierten freien Meinungsaustausch einschränken zu wollen. Das beste Beispiel ist "kilaya", der vor einigen Jahren ins Moderatoren-"Team" des Forums Buddhaland drängte.

Nun muss ich vorausschicken, dass - so undankbar eine Moderation auch sein mag -, seit ich dieses Forum kenne, selbstherrliche Maßnahmen von Moderatoren die Regel waren. Ich selbst wurde dort mehrfach wegen meiner freimütig geäußerten Ansichten gesperrt, und nicht ein einziges Mal war es regelkonform (gemäß der dort nachzulesenden Regeln). Es ist auch keineswegs so, dass sich die Moderatoren, die vom Zen kommen, durch reifes ethisches Verhalten hervortun. Gegenwärtig fällt "Sudhana" (offenbar Aushilfs-Mod) zum Beispiel dadurch auf, dass er offensichtlich rechtswidrige Bücherscans im Internet empfiehlt, statt auf die ganz legal verfügbare Literatur zu verweisen. Ein zumindest dem Zen nahe stehender Moderator namens "void", der sich im Gegensatz zu "Sudhana" gern als diplomatisch und vermittelnd gibt, hat Regelverletzungen ebenfalls von Beginn an mitgetragen. An der Umgestaltung der Regeln unter fadenscheinigen Vorwänden aber ist vor allem "kilaya" beteiligt, der sich als ehemaliger Nydahl-Hörer zu erkennen gab und kürzlich dadurch auffiel, dass er - in meinen Augen - den Drogenkonsum verharmloste (was angesichts von Nydahls Vergangenheit wiederum wie die Faust aufs Auge zu passen scheint):

"Bei den grossen Yogis wirken selbst starke Drogen gar nicht oder zumindest merkt man ihnen nichts an, weil sie den Geist so stabil halten können.
Eine der wichtigsten angestrebten Erfahrungen bei schamanischem Ayahuasca-Gebrauch ist eine Nahtoderfahrung. Die Auswirkungen würde ich als vergleichbar mit Reines Land Phowa bezeichnen, wobei man mit Ayahuasca wirklich eine Nahtoderfahrung simuliert, bei dem sich alle Sinne und (gefühlt) Körperfunktionen auflösen bis nur noch blankes Bewusstsein übrig bleibt. Bewusstsein ohne jegliche Objekte. Also auch ohne Gedanken, Gefühle usw., absolut: nichts.
Auf Ayahuasca kotzt man sich bei den ersten Sitzungen i.d.R. die Seele aus dem Leib, besser gesagt: es strömt aus allen Körperöffnungen, aus denen Flüssigkeit austreten kann. Teilweise stundenlang. Das passiert, solange im Körper Blockaden sind, die den Fluss der durch das DMT angestossenen Erfahrungen frei werdenden Energien verhindern. Dabei kann man sich das DMT wie eine Taschenlampe der erzwungenen Bewusstheit vorstellen, die in alle dunklen Ecken von Körper und Geist hineinleuchtet." 

Nun ja, vielleicht ist der Unsinn von 'grossen Yogis', die drogenresistent sind, und dem 'Strömen aus allen Körperöffnungen', weil 'im Körper Blockaden sind', auch nur irgendwo abgeschrieben oder vom Lama gehört. In dem rechtlich und moralisch schwammigen Moderatorenteam führte der dadurch möglicherweise bedingte Langzeitschaden nun aber zu verschärften Regeln, die angeblich "die Rechte der Mitglieder bei Sanktionen" stärken sollen, tatsächlich aber genau das Gegenteil tun. Diese perfide Masche, dieses unreife Sichverschanzen hinter leeren rhetorischen Floskeln und Regeln, die die Äußerungen kritischen Denkens einschränken wollen, sind letztlich auch die Motivation der o.g. Sektenmitglieder. Künftig nämlich sollen weder Moderatoren im Forum offen kritisiert werden, nein, auch die von den Moderatoren kritisierten User sollen ihren Zwist möglichst nur noch in privaten, nicht-öffentlichen Diskursen mit den Zensurhanseln des Moderatoren-"Teams" ausmachen. So erhofft sich wohl der typische vom Lama Verwirrte seiner Kritiker elegant entledigen zu können. Vernünftige Buddhisten könnten nun aber auch die von Floran Gareis umprogrammierte Plattform meiden und sich - genau wie im Falle der DBU als von Nydahl-Anhängern verseuchten Organisation - über Alternativen Gedanken machen.

Psychologisch betrachtet, das sei den von einstweiligen Verfügungen und Abmahnungen (denen man mit Feststellungsklagen begegnen kann) Betroffenen hier noch verraten, ist die Aktion des Nydahl-Anwalts wahrscheinlich eine Folge des von mir prophezeiten "Katalysator"-Effekts meines Aufrufes zum Ausschluss der Nydahl-Gemeinschaften aus der DBU. Nydahl schwimmen offenbar die Felle (oder Lämmer) davon, und wie ich es sehe, will er zu seinem Lebensende hin noch mal auf allen Kanälen sein Image korrigieren. Die Nydahl-Clique hat schon öfter auf Beiträge in diesem Blog reagiert, es verschwanden Formulierungen aus Dokumenten, Youtube-Clips, Hinweise auf Preise (wie den der "UNESCO"), nachdem Blödheit und Dreistheit im Detail aufgezeigt worden waren. 

Ich fühle mich inzwischen fast schon wie Nydahls heimlicher Guru. Aus diesem Grund erlaube ich mir auch, ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass es sich bei Ole Nydahl m.E. um einen Schüler des Buddhismus handelt und nicht um einen Lehrer oder gar Erwachten. Ich selbst denke, dass Nydahl noch etliche Wiedergeburten bräuchte, um zu verstehen - leider gibt es jedoch keine solchen Wiedergeburten. 

Nun, da ein Anwalt Nydahls gegen einen Mönch in der Tradition des Dalai Lama vorgeht, ist es an der Zeit, bei den entsprechenden Stellen der Tibeter anzuregen, Nydahl jegliche offizielle Beglaubigung; Lehrerlaubnis usw. zu entziehen. Falls es so etwas im Gegensatz zur Wiedergeburt überhaupt gibt. Denn das beschriebene Verhalten ist nicht vereinbar mit den *Ngöndro, die die Meditation auf einen Buddha mit liebenden Augen umfassen (Avalokiteshvara). Sind die Ngöndro aber praktisch nicht verwirklicht und erweisen sie sich nicht im Verhalten gegenüber anderen Praktizierenden - zumal des tibetischen Buddhismus -, können sie auch nicht korrekt gelehrt werden.

Ich fordere Ole Nydahl hiermit auf, sich zurückzuziehen und jeder weiteren Lehrtätigkeit zu enthalten. Es ist mein gut gemeinter Rat in der Funktion als Guru, den ich offenbar für ihn oder euch, seine Ratgeber, in der Vergangenheit mittels dieses Blogs hatte.

Rangjung Rigpe Dorje ist mir im Traum erschienen. Eindringlich hieß er mich, euch zu bitten, dass ihr alle Ole Nydahl zum Retreat bewegt. Bis an sein Lebensende möge er folgendes Mantra rezitieren: "AMA LAI, PEMA LAI, NIR MA LAI, MOOGA LAI HAI, MALA ZA GHA GAI, GHA GAI, TSAMANTRA BAR TAI, SHAWA TA SA TEN NAI, BRAMA ATA TSA RA NAI, MA NA TSAI, ASHU DAI, PILA GI, AMA LAI THE, PA LAM ME, PA LAM PHA SWA RE, PUN NAI PUN NAI, MAN NO LA DE."




Mittwoch, 1. November 2017

Hanshan Deqing: Reise ins Traumland


Wer dem Geld hinterherjagt, ist stets ein Getriebener, hat immer dringende Angelegenheiten. Wer dem Dharma hinterherjagt, geht langsam und leicht. Findest du das langweilig? Vielleicht ist es wirklich öde, anzuhalten, um den Duft einer Blume zu riechen oder einem Vogelgesang zu lauschen. Vielleicht ist das Glitzern von Gold tatsächlich überwältigender als der Anblick des eigenen Ursprünglichen Gesichtes. Was wir brauchen, ist wohl eine bessere Definition von dem, was ein wahrer Schatz ist.

Die Menschen suchen stets nach einem leichten Weg. Der schwierige, den man durch problematische Erfahrungen und schmerzhafte Erkenntnisse gewinnt, interessiert sie nicht. Stattdessen suchen sie nach einer Abkürzung. Wahre Dharma-Sucher fürchten Abkürzungen. Sie wissen es besser. Sie wissen, dass es ohne Anstrengung kein Vollenden gibt. Das treibt sie an.

Die große Qualität von Weisheit ist, dass sie stets mit dem antwortet, was nötig ist. Wie ein wohl gesetztes, spitzes Schwert, das stets sein Ziel trifft.

Jeder weltliche Erfolg hat seine Schattenseiten. Je reicher man wird, desto stolzer. Je höher der Rang, desto herrschsüchtiger verhält man sich. Je größer der Ehrgeiz, desto rücksichtloser wird man. Erfolg im Dharma wirkt anders: Je besser du wirst, desto besser wirst du.


Vor nicht allzu langer Zeit empfand jemand, der in den Dreck fiel, eine solche Scham, dass er gelobte, sich zu bessern und nie wieder hinzufallen. Heutzutage verschickt jemand, der im Dreck liegt, noch Einladungen an andere, ihm doch Gesellschaft zu leisten. Das ist doch ein trauriger Zustand, nicht wahr?

Alles im Universum hat Eine Natur. Die Menschen, die in dieser Natur leben, haben alles, was sie sich wünschen könnten. Die Erwachten haben. Die Unerwachten begehren.

Ich habe so viel gelernt von Menschen, die von der Gesellschaft ausgeschlossen wurden. Ja, das ist wahr. Höre meinen Rat: Wenn du einen guten Lehrer finden willst, dann suche nach einem, der von den anderen als blind, taub oder unwissend abgelehnt wurde.

Obwohl die Wahrheit des Dharma nicht in Worten ausgedrückt werden kann, reden und reden die Lehrer und versuchen ihn zu erklären. Das ist wohl einfach die menschliche Natur, zu sagen, etwas könne nicht erläutert werden, und dann Stunden mit Deutungsversuchen zu verbringen. Kein Wunder, dass da die Leute davonlaufen. Nun, wir könnten unterhaltsamer sein, witzige Geschichten erfinden und unserem Publikum schmeicheln. Doch dann würden wir nur Illusion auf Illusion anhäufen. Was hätte das mit dem Dharma zu tun?

Hier bestellbar (oder anderswo im Buchhandel)

Hanshan Deqing (1546-1623) gilt als einer der bedeutendsten Chan-Mönche der Ming-Dynastie. Er kommentierte zahlreiche Sutras, aber auch konfuzianische und taoistische Schriften, verfasste Gedichte und schrieb ausgiebig über seine Praxis und den Zustand des erleuchteten Geistes. Der Gesamtumfang seines Werkes dürfte achttausend Seiten überschreiten. Dabei nahm er Lehren des Huayen- und Reines-Land-Buddhismus auf. Unübersehbar ist Hanshans literarisches Talent. Besonders in seiner Autobiografie zeigt sich sein Humor.



Montag, 16. Oktober 2017

Best of Shiqi Xinyue (13. Jh.)


"Ich gelobe, die unübertragene Botschaft des vierten Patriarchen zu übermitteln
 und zu Nanshans Billionen Frühlingen aufzuschauen und ihnen Ehre zu bezeigen."

Shiqi Xinyue ("Geist-Mond des Steinflusses") lebte im 13. Jahrhundert, also am Ende der Sung-Dynastie, in Südchina. Es ist nicht viel über ihn bekannt, er soll einigen Zen-Tempeln vorgestanden und einen guten Ruf im Herrscherhaus genossen haben. J. C. Cleary hat ihn auf Englisch übersetzt und eine zeitliche Einordnung vorgenommen in: A Tune Beyond the Clouds. Zen Teachings From Old China. (Berkeley 1990).

***

"Mit nichts als einem freimütigen, authentischen Geist ohne Falschheit durchqueren sie die Bereiche traumgleicher Illusion und wahrer Wirklichkeit. Im Streben nach Achtsamkeit ohne Verlangen, bringen sie sich unermüdlich ein. Wenn sie der Wirklichkeit ins Auge schauen, reiben sie sich die Hände und lachen dabei. Sie passen sich an, wo immer sie sind, und richten sich mit dem, was sie sagen, an der Aufnahmefähigkeit ihrer Zuhörer aus.

***
"Wenn wir uns immer weiter gegenüber der Transzendenz öffnen, entdecken wir das Wahre Licht. Hier verstehen wir, was unser ursprüngliches Gesicht war, bevor unsere Eltern geboren wurden."

***

"Am Tag des Erwachens sind Drachen und Schlangen leicht zu unterscheiden."

***

Yaoshan sagte: "Ich tue überhaupt nichts, das stille Sitzen tut etwas." 

***

In einem Schrein deutete Shiqi Xinyue mit Weihrauch auf die Buddha-Statue und sagte: "Dieser alte Kerl hat Fehler, die bis zum Himmel stinken. Er hat nie aufgehört, gewöhnliche Menschen mit hineinzuziehen. Obwohl wir seinen Schrein nicht betreten, begleichen wir Ungerechtigkeit mit Ungerechtigkeit. Doch wie können wir ihn loslassen?"

***

"Ich habe keine Lehre, auf die man aufbauen könnte, und doch will ich, dass ihr alle zu Nachfolgern werdet."

***

"Ein Fingerschnippen: Zen hat keine private Melodie.
Alle Töne gehören tausend Herbsten und unzähligen Jahren."

*** 

"Der Löwe steht im Tor, der Tiger ist auf dem Sitz.
Von zehntausend Menschen wird es nur einer oder ein halber verstehen."

***

Shiqi Xinyue zitierte diese Geschichte: "Der Höfling Wang besuchte Linji. Als sie vor der Mönchshalle standen, fragte er: 'Lesen die Mönche da drinnen die Schriften?' Linji antwortete: 'Sie lesen keine Schriften.' Wang fragte weiter: 'Praktizieren sie die Sitzmeditation?' Linji erwiderte: 'Sie machen keine Sitzmeditation.' Wang fragte: 'Was lehrt Ihr sie dann zu tun?' Linji sagte: 'Ich bringe ihnen allen bei, erleuchtete Zen-Meister zu werden.' Wang meinte: 'Auch wenn goldene Flocken kostbar sind, behindern sie die Sicht, sobald sie ins Auge geraten.' Linji sagte: 'Ich wusste doch, dass du ein gewöhnlicher Kerl bist.'"

***

"Ich greife mir einfach einen Krug mit Wasser des Ost-West-Flusses und ein paar Wolkenfetzen der Nord-Süd-Berge. Warum sollte es nötig sein, absichtlich den Gefühlen von Menschen zu entsprechen? Ich bitte euch: Seid nicht überrascht, wenn ich alles leicht nehme."

***

Bei der Zeremonie der Buddha-Waschung sagte Shiqi Xinyue: "Der alte Opa Gelbgesicht: Aus der Schatzkammer des Reichs der Wirklichkeit drang sein Körper mit dem rechten essentiellen Wissen hervor; von da bewegte er sich weiter mit der Erkenntnis, die dem Erwachen folgte, und von dieser mit großem Mitempfinden."

***

"Die einsame Lampe im Zimmer kannst du nur für dich selbst erkennen.
Um in den Strom der Erleuchtung einzutreten, musst du  die Bewegung meistern, 
   die den Strom der Täuschung abtrennt.
Eine Pfeilspitze, die den Himmel erreicht, jenseits der dreifachen Grenze -
 Jade-Hase und Gold-Rabe wagen es nicht, zu fliehen."

***

"Mach dir keine Sorgen wegen aufkommender Gedanken,
aber darum, beim Ringen ums Erwachen träge zu sein.
Erwachen ist freilich selbst eine Krankheit,
welche Medizin könnte sie heilen?
Lass alles hinter dir, denk nicht drüber nach.
Wenn veredeltes Gold ins Feuer fällt, dann glänzt es ganz von selbst."

***

"Wir sind uns nie des Geruches unseres eigenen Schweißes bewusst, 
doch noch bevor wir unseren Mund öffnen, wissen die anderen schon Bescheid.
Der Geruch erreicht die beiden Steinbuddhas in Suzhou:
Der eine hält sich die Nase zu, der andere runzelt die Stirn."



Die Buchhandlung "Middle Earth" in Frankfurt/Main feiert ihr 45-jähriges Jubiläum. 
Am 25. Oktober (19:30 Uhr) finden Lesungen mit dem Zen-Dôjô Frankfurt e.V. statt.

Sonntag, 1. Oktober 2017

Shen-hui und Aspekte von Dôgens Lehre

"Dieser Körper selbst ist Buddha (sokushin jôbutsu)." (Dôgen, Kûkai zitierend)

Hoyu Ishida beschrieb in einem Aufsatz das Problem der Praxis in Shen-huis Lehre von der plötzlichen Erleuchtung. Shen-hui (670-762), ein Schüler des sechsten Patriarchen, behauptete, dessen Lehre unmittelbaren und plötzlichen Erwachens sei direkt von Bodhidharma übermittelt und ginge bis auf die legendären sieben Buddhas zurück. Er behauptete (fälschlich) auch, die Lehre des namensähnlichen Shen-hsiu (605?-706) und seiner Nordschule würde ein "allmähliches Erwachen" propagieren. Tatsächlich deuten die verschiedenen Erweckungserfahrungen Hui-nengs selbst (laut Plattform-Sutra beim Hören des Diamantsutra, bei dessen Auslegung und beim Verlassen des Tempels) auf einen eher graduellen Weg hin.
   Da mit dem Menschen von Beginn an nichts verkehrt sei, stelle laut Shen-hui die Methode der Konzentration auf dem Weg zum Erwachen eine unerleuchtete Technik dar, zumal sie sich an äußere Lehren hielte. Stattdessen solle der Schüler sich seines verwirrten Geistes bewusst werden und seine ursprüngliche Natur erblicken. In der Erfahrung des Nicht-Denkens würden "sila, samadhi und prajna gleichzeitig identisch ... und das eigene Wissen gleich dem des Tathagata." Praxis würde kein Mittel sein, Erleuchtung zu erlangen, sondern sei selbst erleuchtete Erfahrung. Shen-hui setzt hier also voraus, dass rechte Praxis erst funktioniert, nachdem man erwacht ist, und dass erst dann Regeln, Versenkung und Weisheit eins seien. Wir haben im Blog-Beitrag vom 12.08.2017 gesehen, dass die Ansicht der "dreifachen Übung" von Dôgen in der Form übernommen wurde, dass im Zazen selbst alles verwirklicht sei; im Sinne Shen-huis müsste Zazen dann mit Erwachen gleichgesetzt werden, nur so könnte Praxis auch erwacht und von dieser Erfahrung durchdrungen sein. Hoyu Ishida weist zurecht auf das logische Problem bei dieser Ansicht hin, denn offensichtlich muss Praxis auch als Weg zum Erwachen verstanden werden und kann erst dann "erwachte Praxis" sein, wenn sich ein Erwachen vollzogen hat. Wäre dem nicht so, gäbe es keinen Grund, die Konzentration oder andere Methoden zu kritisieren; da sie am ursprünglich erwachten Zustand des Menschen ja nichts ändern würden, wäre er von Anfang an okay.

Diesem Problem stellte sich Dôgen, der vom Tendai die Doktrin kannte, dass Erwachen zur ursprünglichen Natur des Menschen gehöre (hongaku). Warum also dann Meditation praktizieren? Dôgen benutzte zwar ähnliche Wendungen (honshô, "ursprüngliche Verwirklichung", oder honrai no memmoku, "ursprüngliches Gesicht" im Shôbôgenzô-Kapitel "Bendowa"). Andererseits übernahm er vom kritischen Tendai-Mönch Shôshin den Ausdruck genjô (spontane Manifestation) und folgerte: "Buddha-Übung (gyôbutsu) ist weder shikaku (erworbenes Erwachen) noch hongaku (angeborenes Erwachen)". Die Buddha-Natur war für Dôgen erst mit dem Erlangen der Buddhaschaft manifestiert, nicht schon davor. Schon der Tendai-Begründer Chih-i hatte einst gefragt: "Wie kann es einen von Natur aus erleuchteten Shakyamuni Buddha geben?" Im Mahayana sieht man die Buddha-Natur als Basis des Erwachens an, Übung jedoch als notwendige Bedingung dieses Erwachens. Dôgen hatte jedoch Probleme damit, Erwachen als wesentlicher denn die Übung selbst anzusehen. Um den Widerspruch zwischen transzendentem Erlangen und von Raum und Zeit abhängiger Übung zu überbrücken, setzte er Unbeständigkeit und Buddha-Natur gleich (mujô busshô). Praxis wird zu "Praxis in Erlangen" (shôjo no shû), zu "wunderbarer Praxis" (myôshû), die nicht verschieden von "ursprünglichem Erlangen, auf das direkt verwiesen wird" (jikishi no honshô) sei. [Für dies und das Weitere siehe Masao Abe: A Study of Dogen, SUNY 1991].

Da das chinesische Zeichen u sowohl "sein" als auch "haben" bedeuten kann, konnte Dôgen die Lesart "Alle fühlenden Wesen haben Buddha-Natur" zu "Alles Sein (shitsuu) ist Buddha-Natur" umdeuten. Buddha-Natur ist hier kein in allen fühlenden Wesen angelegter Samen mehr, sondern alles - auch das Nicht-Fühlende - ist ursprünglich Buddha-Natur, und nichts im ganzen Universum sei je verborgen gewesen (henkaifusôzô). Masao Abe bezeichnet dies als die ultimative de-anthropozentrische Sicht. Dogen macht keinen ontologischen Unterschied zwischen Sein und Seienden. Dennoch ist die Erkenntnis der Unbeständigkeit des Seins Voraussetzung für das Erlangen der Buddha-Natur (und damit der Buddhaschaft und des Nirwana), die weder immanent noch transzendent sei, wobei beim eigenen Erwachen alles im Universum gleichzeitig den Weg erlange (dôji-jôdô). Im Zazen, dem "Abwerfen von Körper-Geist" (shinjin datsuraku) würde schließlich die "unbefleckte" Buddha-Natur verwirklicht, die Dôgen ferner mit "Zeit" gleichsetzt. Sein und Zeit werden so eins, Zeit ist in jedem Augenblick vollständig verwirklicht, im "absoluten Jetzt" (nikon), durch kontinuierliche Praxis (gyôji dôkan) oder deren spontane Manifestation (gyôji genjô): "Man tut nichts als vollständig die gesamte Zeit als gesamtes Sein zu durchdringen" (Kapitel "Uji" im Shôbôgenzô). Weiter formuliert Dôgen: "Wenn nur ein Mensch Zazen übt ... vollbringt er das ewige Werk, Menschen zur Erleuchtung zu führen", denn in Raum-und-Zeit würden sich Dinge nicht gegenseitig behindern (jijimuge), das eigene Selbst sei Sein (und Zeit) und mache das gesamte Universum aus. Dieses Erwachen geschehe freilich, ohne dass ein Subjekt zu etwas erwache. In Bezug aufs Karma vertritt Dôgen im Kapitel "Immo" des Shôbôgenzô die Ansicht einer "nicht-behindernden Kausalität" (fumai inga) oder eines "natürlichen Werdens" (jinenjô) und schlägt sich damit weder auf die Seite des Ablehnens von Karma (furaku inga) noch auf die eines unvermeidlichen oder vergeltenden Karma (gôdo jinen).

Hee-Jun Kim arbeitet in seinem Werk Dogen: Mystical Realist (Wisdom 2000) weitere Aspekte von Dôgens Lehre heraus, etwa die "selbst-erfüllende Aktivität" (jijuyû zanmai), die Einheit von Praxis und Erleuchtung (shushô-ittô), das Nicht-Denken (hishiryô), die totale Anstrengung (gûjin) und das Verweilen in der eigenen Dharma-Position (jû-hôi). Dôgen betone eine Praxis des fortwährenden Erwachens, die man als "Buddha, der jenseits von Buddha geht" beschreiben könne und in der noch das Erwachen selbst transzendiert wird (shusshin no ro). Er würde der Einheit von Praxis und Erleuchtung noch die des Erweisens zuordnen, wobei Zazen und seine Gesten die eigene Erleuchtungspraxis zum Ausdruck brächten. Dabei sind offenbar Denken und Sprache ein wesentlicher Bestandteil des Zen (monji no dôri, der Grund für Wörter und Buchstaben). Es ginge Dôgen nicht um das Transzendieren von Dualität, sondern um deren Verwirklichung.