Mittwoch, 29. September 2010

Bankei - Gedichte (III)

Was bedeutet das schon: das alte Jahr, das neue Jahr?
Ich strecke meine Beine aus und habe allein einen ruhigen Schlaf.
Sagt nicht, die Mönche würden keine Lektionen erhalten:
Hier und dort singt die Nachtigall: das höchste Zen!

********

Im Frühling die Kirschblüten,
im Herbst das Herbstlaub.
Die verschiedenen Formen der Natur, so wie sie sind:
Worte des Dharma.

********

Gut ist schrecklich,
schlecht ist schrecklich
und schrecklich ist ebenfalls schrecklich.
Die Dinge und Ereignisse 
sind nur das Ergebnis der Umstände.


(aus: Bankei zenji zenshû)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.