Dienstag, 8. Juni 2010

Shaolin (II): Roter Schnee

Eines Winterabends meditierte Damo im späteren Damo Pavillon. Ein Mann namens Shen Guang wartete außerhalb des Pavillons, um Damo zu bedienen. Es schneite so stark und der Schnee sammelte sich auf Shen Guang, so dass er ein Schneemann wurde. Aber er bewegte sich ganz und gar nicht und stand da immer weiter.
   Am Morgen des nächsten Tages war Damo fertig mit der Meditation. Er sah Shen Guang im Schnee stehen und fragte, was er wolle. Shen Guang antwortete, dass er von Damo belehrt werden wolle. Damo überlegte und antwortete, dass es roten Schnee geben müsse, ehe Shen Guang die Lehre von ihm vermittelt bekäme. Shen Guang dachte, dass er keinen roten Schnee vom Himmel bekommen kann. Dann schnitt er zweifellos mit einem Messer seinen linken Arm ab. Der Arm fiel auf den Boden mit viel Bluten. Shen Guang hob den Arm auf und ging um den Pavillon herum, so dass der Schnee auf dem Boden rot wurde.
   Damo war damit zufrieden und fragte ihn nochmal, was er wolle. Shen Guang bat Damo, andere Mönche zu belehren. So nahm Damo ihn als bedeutenden Nachfolger an und gab ihm einen neuen Namen Hui Ke. Die Mönche haben später den Namen des Pavillons geändert, von Damo Pavillon zu Schnee Pavillon.

(rührend und kopfschüttelnd aus chinesischem Material übersetzt von Frau Zhang; Foto: Stelenwald im Shaolin)

Kommentare:

  1. Hallo,

    für eine Übersetzung würde ich mir die Quellenangabe sowie die sprachliche Überarbeitung wünschen. So sind diese Posts eher irreführend...

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab das Quellenmaterial gerade Heino geschenkt und fand es sinnlos, dies anzugeben, denn man hätte es eh nur im Umfeld des Shaolin-Klosters in China erwerben können.

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.