Donnerstag, 17. Juni 2010

Kopp und Byron Katie ...

Manchmal werden hier Kommentare geschrieben, bei denen ich mich gezwungen sehe, sie bei Veröffentlichung meinerseits zu kommentieren - um nicht irgendwelchen Scharlatanen zuzuspielen. So geschehen beim älteren Beitrag "Mach dir keinen Kopp" (zu finden über die Suche im Blog links oben). Auf meinen kritischen Kommentar zum Kommentar versuchte es der User Marc heute mit diesem Link. Dort berichtet jemand, wie eine andere von Esoterikern gehypte Person mit Fangfragen ihn darauf brachte, dass er seine Ansichten zu Kopp gar nicht klar verifizieren konnte. Ich darf Marc hier helfen, denn ich kann sie eindeutig beantworten und zweifle nicht, wie der Autor des verlinkten Beitrages, Moritz Boerner. Zunächst einmal schreibt dieser, dass Kopp über sich selbst (!) behaupte, ein "Zen-Meister" zu sein. Das wollen wir mal festhalten. Boerner - und dem User Marc - möchte ich hiermit jedoch sagen:

1) Ich kann klar erkennen, dass Kopp nicht erleuchtet ist.
2) Ich kann klar erkennen, dass weder der Osho noch der Laotse in ihn gefahren sind, sondern allein der (Größen)Wahn.
3) Ich hege keinen Groll gegen Kopp, und es "kümmert mich", was er über sich sagt, weil ich das Zen verstanden habe und erkenne, dass er ein Irrlehrer ist, was wiederum einer, der das Zen durchdrungen hat, ganz reflexartig zum Schutz der Lebewesen laut sagt, damit sie nicht mit dem Kopp gemeinsam in die Irre laufen (das ist eines der Bodhisattva-Gelübde, den Wahren Dharma zu schützen).
4) Auf die Frage "Was habe ich davon, an diesem Glauben festzuhalten", stelle ich die Gegenfrage: "Was hat denn der Kopp davon, daran festzuhalten?" Antwort: "Täte er es nicht, wäre er doch viel freier." Ich hingegen nicht. Ich habe nämlich nichts von meiner Meinung. Deshalb kann ich sie auch behalten. Er jedoch hat was von seiner Meinung, ein Zen-Meister zu sein. Darum sollte er sie aufgeben.
5) Ja, und dann kommt eben das, was dem Autor Moritz passieren mag, aber in einer Begegnung der Byron Katie oder des Kopp mit mir diesen geschehen würde - sie würden sich in mir spiegeln, nicht umgekehrt. Und was sie sähen, würde ihnen nicht gefallen.

Dies ist wahr. Dies ist Realität. Hehe.

Capisce, Caprivi, Kapernaum?

Kommentare:

  1. Lieber Guido,

    die Realität ist so, dass es zwei Köppe gibt. Es wäre daher nett, hier immer die Vornamen dazu zu nennen.

    Lieben Gruß
    Aiko

    AntwortenLöschen
  2. Ja, und er soll auch mitteilen, welcher von dem beiden Köppe der erleuchtete ist.
    Wo er (Gui-do) das doch ganz genau mit Scharfblick aus der Ferne erkennen kann.
    Wenn beide erleuchtet wären, müsste man ja wieder nicht mehr unterscheiden, wer denn nu wer ist.

    Hihihi

    Ike

    AntwortenLöschen
  3. Byōki kuru~tsu ta22. Juni 2010 um 18:06

    Jeder hat seine Stunde, zu welche er auf dem Sterbebett liegen wird. Was für eine Perspektive.

    AntwortenLöschen
  4. liebe leute,

    kennt ihr den einen reinen wahren lebenden zen-meister, der wirklich sein selbst gefunden habt ?? habe keine lust an einen scharlatn zu geraten !!!

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.