Dienstag, 22. Juni 2010

Warum das Mahaparinirvana-Sutra auf Deutsch aus dem Netz verschwand ...

Was passiert, wenn sich Übersetzer in Größenwahn steigern, weil sie z.B. von der Buddhist Text Translation Society zu gut bezahlt werden.

Einst hat Dr. Tony Page den Übersetzer Stephen Hodge mit einer Übertragung des Mahaparinirvana-Sutras (MPNS) aus dem Tibetischen ins Englische beauftragt (und dafür bezahlt). Page, der fließend Deutsch kann, hat auf deren Grundlage dann eine Übersetzung ins Deutsche angefertigt und jahrelang auf seiner Website zur Verfügung gestellt (wo sich heute noch die "Langfassung" des Sutras von Kosho Yamamoto in Englisch findet). Dr. Page hat auch zahlreiche Aufsätze zum Sutra publiziert. Im Jahr 2006 schrieb Hodge noch auf Wikipedia:

"Of course, I know Dr Page personally, value his friendship and have produced translations for him on a professional, contractual basis, that he has reproduced on his website -- a website in which I have no direct involvement whatsoever. I also happen to share some of the views which I believe he holds ..."

Irgendwann - wie man mir sagte, nach einem "gesundheitlichen Vorfall" - beschloss der Übersetzer Hodge nach eigener Aussage, keine emails mehr von Dr. Page zu lesen. Und etwas gegen dessen deutsche Übersetzung zu haben. Er schrieb mir im Frühjahr 2010 u.a.:

"iii) Most important, the English translation of the Nirvana-sutra he [Page] used is incomplete and has major errors which will mislead the reader and misrepresent my work.
iv) My [Hodge's] English translation has now literally several thousand essential footnotes added to it. How many notes does his translation of my work have ?"

Major errors? Soll ich daraus schließen, dass Hodge schlampig gearbeitet hat, als er Dr. Page eine bezahlte Übersetzung ablieferte? Und was sollen tausende Fußnoten für die Leserlichkeit bringen?

Ich finde diese Eitelkeit und den Zensorwillen eines Übersetzers derart daneben, dass ich hier in Abständen wenigstens Tony Pages interessanten Essay übers MPNS einstellen werde. Vielleicht finde ich selbst in den nächsten Jahren die Zeit, die Langfassung zu übersetzen. Einstweilen hat Hodge die jahrelange Arbeit von Dr. Page für nur des Deutschen Mächtige kaputt gemacht. Wer die Übersetzung von buddhistischen Sutren primär aus ökonomischen Gründen betreibt, ist freilich verachtenswert. Das gilt offensichtlich für Hodge. Wer aber jahrelang von etwas weiß (wie Pages Website) und es duldet, der hat ganz schlechte Karten, wenn er - und sei es möglicherweise aufgrund einer Unterversorgung mit Sauerstoff - später seine Meinung änderte. Dr. Page hat sehr nachgiebig reagiert und seine Übersetzung aus dem World Wide Web entfernt, ich hätte das anders gehandhabt.

In Bälde also mehr zur Buddha-Natur, die Hodge auch nach Tausenden Fußnoten offenbar erst noch entdecken muss. Wünschen wir ihm Erfolg dabei.

Kommentare:

  1. Naja, die Frage ist aber auch, warum verschwand die deutsche Version des Avatamsaka-Sutra aus dem Netz (Zufälliger Weise zu einer Zeit, als du das Avatamsaka-Sutra als Buch raus brachtest).

    Icchantika Giri

    AntwortenLöschen
  2. Die Antwort lautet: Weil es sich HIER um einen klaren Copyright-Verstoß handelte und der Copyrightinhaber (Herr Doi, der Sohn des Übersetzers) weder gefragt noch informiert worden war. Ganz abgesehen davon, dass die online-Version fehlerhaft (schlampig) eingescannt war.
    Das MPNS hingegen hätte in der Onlineversion trotz Buchversion bestehen bleiben können.

    AntwortenLöschen
  3. Es tut mir sehr leid, inhaltlich will ich mich nicht einmischen aber ich kenne Dr. Stephen Hodges und würde ihm keine Eitelkeit und auch keine ökonimischen Interessen unterstellen. Er ist Wissenschaftler, was Dr. Tony Page nicht in erster Linie ist. Dr. Tony Page ist ein Liebhaber des MPNS und hat sich ein Leben lang ausführlich damit beschäftigt, aber seine Motivation, es zu veröffentlichen ist eine religiös-emotionale, die von Stephen Hodge ist eher sachlich und wissenschaftlich. Dr. Tony Page möchte bei allem Wunsch, dem Werk wirklich gerecht zu werden, auch eine bestimmte philosophische Ansicht transportiert sehen, für Dr. Stepehen Hodges steht nicht seine persönliche Ansicht, sondern die wissenschaftliche Genauigkeit im Vordergrund. Im Übrigen ist Dr. Stephen Hodge genau wie Dr. Tony Page auch eine lebenslang Praktizierender des Buddhismus, beide haben Erfahrung und Kompetenzen, auch wenn es Differenzen gegeben haben sollte.

    AntwortenLöschen
  4. wie schade,dass aufgrund solcher kleinen Unstimmigkeiten nun niemand mehr irgendetwas zu lesen bekommt;wie bedauerlich.
    eine buddhistische Nonne.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn Hodge nur ein wissenschaftliches Interesse hätte, dann könnte er das auf seinem Weg verfolgen. Es wurde ihm auch angeboten, seinen Namen aus dem Projekt zu entfernen. Das gibt ihm nicht das Recht, eine für einen anderen entgeltlich erledigte Auftragsarbeit zu blockieren. Genau daran erkennt man, dass persönliche Motive vorliegen.

    AntwortenLöschen
  6. Hodge hat kurz nachdem er den Angkor Verlag und Dr. Page aufforderte, die deutsche Übersetzung der tibetischen (!) Version des MPNS aus den Medien zu entfernen, an einer akademischen Veranstaltung an der Münchner Uni zu diesem Sutra teilgenommen. Hodge ist nicht "nur" Wissenschaftler, sondern hat sich praktisch im Shingon, bei Nyingma und Kagyü geschult (nach eigenen Aussagen). Sein Motiv der "Unterdrückung" dieser Sutra-Version lässt sich an einem Text belegen, wo er dieses als verworren und für doktrinäre Ableitungen unbrauchbar erklärt ("garbled", "word salad"), wobei er auf einen eigentlich nur für fundamentalistisch Gläubige wichtigen Punkt rekurriert und diesen zu beweisen sucht: dass nur die frühen Textüberlieferungen Buddhisten Wesentliches zu sagen hätten. Siehe: http://www.buddhismuskunde.uni-hamburg.de/fileadmin/pdf/publikationen/The_Textual_Transmisssion_of_the_MPNS.pdf

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin ein aussenstehender Mensch und bin hier zufällig, war einfach auf der Suche nach deutscher Version der Mahaparinirvana Sutra um sie ohne Verluste zu zitieren, anstatt paar Sätze aus dem Russischen (meine Muttersprache ist Russisch und Tibetisch kann ich noch nicht so gut) ins Deutsche zu übersetzen, denn das direkt übersetzte aus dem Tibetischen ist ja immer besser. Der Buddha Shakyamuni meinte mal, dass die Lehre nicht von Aussen, sondern von Innen zerstört wird. Wenn ich euch so anschaue bzw. lese was vor sich geht bei den Übersetzern (nicht nur euch, auch viele andere gibt es die an das Geld denken und nicht an die Lehre und herumzanken und herumheucheln), wird mir immer klarer was der Tathagata Gautama Buddha meinte.

    Wünsche euch Frieden und Erleuchtung zum Wohle aller Wesen in allen Welten,

    Vitali Lozynskyy.

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.