Donnerstag, 24. Juni 2010

Mach disch nackisch: Buddha Boy



Am einfachsten haben es beim Massenbeschiss durch diejenigen Betrüger, die den Buddhismus für ihre Eitelkeiten und ihre Besitzvermehrung ausbeuten, die Gutaussehenden. Das beste aktuelle Beispiel ist "Buddha Boy" (auch bekannt als Palden Dorje oder Tamang Tulku Rinpoche). In dem unten stehenden Video sitzt er nackt zwischen zwei Lagerfeuern, muss aber ab und zu aufstehen und darauf achten, dass sein ansonsten offenes Haar, das er gern wie eine Frau aus dem Gesicht streicht, trotz Hochstecken kein Feuer fängt. Dass man sich laut Vinaya nicht nackt den Laien zu zeigen hat, kümmert ihn nicht, obwohl er im obigen Video noch behauptet, von sexuellem Fehlverhalten abzustehen (ca. bei Min. 3:30).
   Wie funktioniert es hier, die Massen an sich zu ziehen, abgesehen vom transsexuellen Image? 1) Man bezichtige sich des Wundertuns (2:20). 2) Man behaupte, Wissen zu besitzen, dass andere nicht haben und für das sie nicht reif seien (in diesem Fall das von "Lok und Alok", 3:20). 3) Man belüge die Zuhörer über die eigene Keuschheit (s.o.). 4) Man gebe sich dem grenzenlosen Größenwahn hin, ein Bodhisattvagelübde wörtlich zu interpretieren: "Ich werde ALLE lebenden Wesen mit Bewusstsein verändern" (4:30). 

Nach so vollmundigen Versprechen bleibt einem ja kaum etwas anderes übrig, als in der Versenkung zu verschwinden. Irgendwann soll der Buddha Boy mal geschimpft haben: "Stört mich nicht bei meiner Meditation. Wenn ihr mich stört, wird es 20 Jahre dauern, wenn ihr mich in Ruhe lasst, nur sechs." Offenbar hat ihm sein Lehrer und Manager nicht erklärt, dass die Zeit auf dem buddhistischen Pfad keine Rolle mehr spielt.

1 Kommentar:

  1. Wenn das Ego so blockiert, wie bei diesem Komentar, kann es keinen Kontakt zum inneren Verstehen oder der Wahrnehmung geben.

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.