Freitag, 11. Juni 2010

Für'n Arsch: Die Pagode Phat Hue und ihr Abt Thich Thien Son (alias Thay)

Ein ehemaliges Pagodenmitglied sandte die folgende email, die ich im Wortlaut unkommentiert wiedergebe, ohne mir deren Inhalt zu eigen zu machen. Darin erhebt der Mönch Hue Gioi, den die Pagode ausgerechnet noch als Teil ihrer Gemeinschaft auf der Website führt, schwere Vorwürfe gegen den Abt von Phat Hue, Thich Thien Son (alias Thay). Sie beziehen sich vor allem auf - nach den Ordensregeln - sexuelles Fehlverhalten (Oralverkehr, Analverkehr), das den lebenslangen Ausschluss von Thien Son (Thay) aus der Mönchsgemeinschaft zur Folge hätte, und u.a. auf Zollvergehen (also auch auf mutmaßliche "weltliche" Straftaten). Hue Gioi spricht davon, dass der Abt vor Hue Giois Ordination  auch mit ihm Sex hatte. Hue Gioi ("William Jackson") ist laut Facebook am 25.08.1982 geboren und stammt aus Westborough, Massachusets. Er hat nach meinen Informationen dem Abt eine hinreichende Frist gegeben, von sich aus zurückzutreten, die dieser ungenutzt verstreichen ließ.

Ich verneige mich vor Hue Giois Entscheidung und seinem Mut, Klartext zu reden.

Weitergeleitete E-Mail (von yogaraum11@web.de, Absender namentlich bekannt)

"Sehr geehrte Damen und Herren,

der betroffene Mönch Hue Gioi (William Jackson) hat seine Erlaubnis gegeben, seinen Erfahrungsbericht weiterzuleiten, damit andere Menschen vor Thich Thien Son gewarnt werden können. Er ist über seine Emailadresse zu erreichen und steht jedem für weitere Fragen zur Verfügung. Diese Information, deren Verbreitung auch von ehemaligen SchülerInnen und ehemaligen MitarbeiterInnen des Abtes gewünscht ist, wird breit gestreut und auch in die Öffentlichkeit gelangen, um andere Menschen zu schützen, die gutgläubig in Thich Thien Son noch einen vollordinierten Mönch sehen, was er auf Grund seiner Taten de fakto nicht mehr ist.


Von: Hue Gioi <huegioi@googlemail.com>
Datum: 8. Juni 2010 16:10:47 MESZ
Betreff: TTS Allegations
 
Dear Venerables,
My name is Thich Hue Gioi. I am an American Bhikshu. I was ordained in the Vietnamese tradition with Thich Thien Son as my teacher in 2005 and fully ordained in 2008. In the time I have spent at Pagoda Phat Hue in Frankfurt I have experience and witnessed much behavior that took me some time to digest.

Before I was ordained as a monk. Thich Thien Son took me under his wing and was seemingly very kind an attentive to my needs. Very open minded. This was something that I felt I needed in my life. I had read much about the Buddhist teaching but he was the first monk I saw who embodied much of what I had been reading and he claimed at the time to be of great practice,realization and spiritual might. I believed it.

I had shared with him I may have some issues with my own sexuality and he told me that I could try them out on him and that he would compassionately go along. Along with tradition teachings in which he added his own spin and the same with practices the sexual "work" continued until I was ordained in 2005 as a samanera.

After being at the Pagoda Phat Hue in Frankfurt for a number of years I began to get a different picture of the Master. I started to realize his faults. It was then I started learning more about different traditions from different masters. I also had the opportunity to visit Burma and see Buddhism from different angles. It was that time as well that I read through the Majjima Nikaya and realized that what my teacher was teaching did not match up. I spend the next year in turmoil making plans on how I was going to leave the temple. As well trying to figure out what was real and what was not in the Temple. During this time I spoke with many different teachers as well as a therapist. It was like I had been blind to all these harmful things that had been happening right in front of me.


Metta and Mudita,
Thich Hue Gioi


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
During my stay at Pagoda Phat Hue, I personally witnessed Thich Thien Son's committing numerous Parajika offenses as a fully ordained Bhikkhu. They are as follows:

STEALING: Taking large amounts goods through customs in order to avoid tax on them. He also encouraged his students to do the same.

SEXUAL ACTS: He engaged in sexual acts such as kissing, touching the sexual organs, oral sex, and anal sex. I witnessed these acts occur on at least two people. I also experienced such acts myself, which occurred before I ordained as a monk. Thich Thien Son's explanation for the sexual acts was, “It is a short cut. You need to experience both sides of your sexuality to become a good practitioner.” He told me in confidence that he "has had sexual contact 10 men and with a woman, but was not aroused". As well, he has encouraged minors to kiss him and others. But he justifies this as only touching skin to skin.

CLAIMED ENLIGHTENMENT: He said that he had no sexual desire and that he also had numerous psychic powers, including mind reading, seeing past lives, etc. Due to his behavior, I have reason to doubt this.

I could make a very long list, but instead I will point to what I believe to be the roots of his conduct:
He is very judgmental of his own behavior but believes the way out of this is shamlessness. He as well, expects perfection of himself, but he is unable to live up to these standards. In turn he is very critical to those close to him. He tries to present this perfection to the outside world. Thus, he tries to prove his abilities by accepting many large challenges but often due to his arrogance creates a heavey burden for those around him. He expects others around him to clean up after his mistakes, and blames them for their incompetence to do so which pushes people away. Telling them they are not compassionate, or loyal. To counter-act this abandonment, he assumes the guise of accepting responsibility for the problems of his students and ordained.

He tells his students they are not capable to see as clearly as him, especially women. This would not be a novel issue in its self, but the cycle that follows is to him. Many of his students become dependent on him, and he does not teach them how to solve the problems on their own, but rather presents them the problems to solve. He tells them he knows where their problems come from and can solve them and proceeds to make up likely stories, which are often half-truths. They become dependent on him for each step then he blames them for being too needy (this is called a double bind in psychology). He often tries to get away from his students to do things in private, such as secretly indulging in sexual relationships, and going on trips to different countries without his robe, and other instances.

He does this to escape the trap he has created for himself. It is the cycle that all of us in samsara have, but his, is seemingly very clear. He is lonely and believes that these behaviors will bring him lasting happiness. This behavior then reflects in the way that he teaches his students without clear direction. He helps them to find their problems, but leaves them to their own devices on how to solve them, because the way he solves his own is by indulging in sensual pleasures, but as a Buddhist monk, he cannot openly teach this and I believe, even let himself believe this is the case."
----------------------------------------------

Kommentare:

  1. ich bin entsetzt, aber gleichzeitig dankbar für die Offenbarung des Mönchen. Hoffe, dass die anderen Mönche aus der Pagode ihn unterstützen. Ich hätte nicht gedacht, dass hinter diesen perfekten Schein, so etwas verborgen ist. Ich habe nach ein paar Zen-Kursen selbst aufgehört, weil man seine Probleme erst aufdeckt und dann damit allein gelassen wird. Für Gui Do danke ich für seine Aufrichtigkeit und Mut.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Aufrichtigkeit und den Mut!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich, ein ehemaliger Mitarbeiter der Praxis in der Pagode, kenne einige interessante Geschichte von TTS und seine Familie. Du kannst mich kontaktiren wenn Du möchtest.
    vnselbstverteidigung-quigongsma@yahoo.de

    AntwortenLöschen
  4. Ich möchte das nur mal so am Rand erwähnen ?
    Ein Mönch ist nur dann ein Mönch,
    ähnlich wie ein 44.er Projektil was "du" niemals in eine Trommel für eine 38.er als Projektil laden kannst. Würdest "du" die Kanone frisieren, sie wäre niemals mehr nimmer ein ursprünglich angedachter ...
    Verdammte scheiße stupid lass Dir die acht weltlichen Winde durch den Geist pusten aber tritt endgültig zurück.
    'Alles eventuell', nicht so schlimm', nur Du verschlimmbeserst es zum Leidwesen aller. Verpiss Dich doch einfach, Thich Thien Son!!!
    Hat Dir jemand mal erklärt was gefühltes Leid ist, bzw. auch sein kann? Net wissentlich mein ich, ich rede hier von gefühltem Leid,
    good morning Arschloch.

    Dorje Sema

    AntwortenLöschen
  5. Ich war grade 2 Wochen im Buddhas Weg. Ich habe für mich einiges mit nehmen können. Trotzdem, blieb am Ende des Aufenthaltes, ein bitter Beigeschmack; doch finanziell übervorteilt worden zu sein. Mir wurden 3Tage Aufenthalt mit Vollverpflegung in Rechnung gestellt, trotzdem ich 3 Tage früher abgereist war. Eigentlich sehr schade. Denn freiwillige Arbeit wird wohl nicht berücksichtigt

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin sehr schockiert über das was ich über TTS erfahren habe.
    Wenn das der Wahrheit entspricht bin ich sehr traurig darüber das TTS meine Zufluchtnahme geleitet hat. Buddhas Weg war für mich bisher ein Ort wo ich glaubte Menschen zu finden, die das besitzen was ich suche.
    Weisheit und Erkenntnis.Wie können die dort lebenden Nonnen und Mönche das tolerieren? sind die alle blind oder kann man denen auch nicht vertrauen ? was soll ich jetzt machen ? ich mache dort gerade eine Ausbildung ? wie kann ich jetzt unbefangen dort mit den Leuten reden ? kann mir jemand einen Rat geben, BITTE.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeder der dort tieferen Einblick hatte, hat seine ganz eigene Geschichte und seinen eigenen Leidensweg.
      Die Diskrepanz zwischen dem was du dort siehst und der Realität ist wirkliches Leiden. Damit mußt du, müssen wir alle irgendwie fertig werden.
      Enttäuschung = das Ende der Täuschung.- Und das tut immer weh.

      Löschen
    2. Manche Taten sind in der Tat schlechte Taten...
      und ja man kann wenn man das möchte seinen eigenen Blick auf die schlechten Taten fokussieren.. doch wie sinnvoll ist das?

      Mein Lehrer (nicht TTS...) lehrt mich Metta Meditation... und das bedeutet allen Wesen Glück und Gutes zu wünschen.
      Allen Freunden, allen Feinden...
      Allen Wesen wünschen wir das frei sein von Leiden..

      Das frei sein von Hass, Gier und Verblendung

      Er lehrte mich weiterhin zu jedem Wesen freundlich zu sein und meinen Blick auf die Möglichkeiten zu richten und nicht auf den Mangel.

      Dort wo es schlechtes gibt, dort gibt es auch gutes.
      Dort wo es Menschen mit unheilsamen Taten gibt, dort gibt es auch Menschen die in Ihrer Praxis mit heilsamen Taten fortfahren.

      Wäre es nicht klug und weise das geschehene mit Gleichmut zu betrachten und sich dann den heilsamen Taten und der eigenen Metta Praxis zuzuwenden?

      Wäre es nicht fair, um bei der Laiensicht zu bleiben, diejenigen zu unterstützen, die unschuldig sind?
      Diejenigen die einfach nur ihrer weiteren Praxis nachgehen wollen? Diejenigen welche sich darin bemühen in Ihrem Glauben gutes zu tun?

      Als Buddhisten schauen wir manchmal auf andere Religionen.
      Diejenigen welche Nächstenliebe und Gottes Gnade predigen, dann aber doch in erheblichen Masse sündigen... wir sagen dann vielleicht... schau dir mal die an..., die reden von Nächstenliebe und sähen Hass...

      Was ist es das wir als Buddhisten wollen?

      Sind Güte, Mitgefühl und Nachsicht nicht wesentliche Elemente unserer Traditionen?

      Wäre es nicht Weise das Geschehene geschehen sein zu lassen und gegebenenfalls diejenigen zu unterstützen die selbst betroffen sind, wenn sie Unterstützung haben wollen und diese benötigen?

      Wäre es nicht Weise das Ganze als eine Lektion zu verstehen aus der auch gutes hervorgehen kann??

      Die schwierigsten und unangenehmsten Situationen sind mit unter die besten Lehrer wenn es um Toleranz und Mitgefühl geht.

      In der Metta Praxis zu Reifen und zu Wachsen wenn um uns herum nur alles gütig und friedlich ist halte ich für recht schwierig...

      Die Entwicklung wird wahrscheinlich eine größere sein wenn es uns auch gelingt die dazugehörigen Aufgaben zu überwinden..

      Praktizieren wir Metta.
      Mögen alle Freunde, alle Feinde, alle Himmelwesen, alle Höllenwesen frei sein von Leiden.

      Mögen alle Wesen frei sein von Leiden... frei sein von Schmerzen, frei sein von Hass, Gier und Verblendung..

      Mögen alle Wesen glücklich sein! Mögen alle Wesen glücklich sein! Mögen alle Wesen glücklich sein!

      Löschen
  7. Ich zitiere> "Meister, wie kann ich Weisheit finden?" - "Gruenschnabel, suche sie nicht."

    Ich hoffe, dass Du eine gute "Ausbildungs"staette findest, was auch immer Du darunter verstehst. Wenn Du im Zen Rat und Praxis suchst, koenntest Du Dich auch an Bodaisan Shoboji oder Haus Lueginsland wenden.

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt eröffnet unser Meister im Sommer im Gebäude der Deutschen Bank ein tolles Veggi-Restaurant! Toll! Sein Imperium wird größer und größer! Er ist berühmt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wollen wir es Ihm mit Metta Gönnen. Wüschen wir ihm Glück in seinem Tun und Handeln.
      Mögen alle in seinem Restaurant satt und zufrieden sein.

      Löschen
  9. Schade wirklich Schade, dass eine Person der die Macht besitzt etwas tolles zu gestalten doch am Ende alles kaputt macht. Anstatt den Leuten zu helfen werden Sie btrogen und belogen. Schade wirklich Schade, anstatt die Pagode bzw. den Buddhismus positiv zu verbreiten, werden die Leute die zur Pagode kommen ausgenutzt zum Zwecke des Abtes.

    AntwortenLöschen
  10. und ich dachte ajahn brahm hat das herz am rechten fleck?!! wie kann er dann bei so einer organisation überhaupt lehren und kurse mit gestalten?!

    AntwortenLöschen
  11. Mönche sind auch Menschen!

    Die sexuelle Enthaltsamkeit dient NUR der Kontrolle des Mönchs.

    Sonst nichts.

    Bin auch mal Teravada Mönch gewesen, in Südostasien, aber ich musste dann nach Hause gehen
    - um nicht den Verstand zu verlieren!

    Originalzitat: "Wenn du nicht meditierst, musst du gehen - du verbrauchst Platz"
    "Da kann ein Anderer in der Hütte meditieren..."

    Keiner fragte mich "WARUM KANNST ODER WILLST DU NICHT"?

    Noch ein Zitat:

    "If you dont believe me, you can go back home!"

    Mehr muss man glaub ich, nicht sagen.

    Einige Mönche nannten die Tempel mit Kursen "Meditationsfabriken", und zogen sich aus der Gemeinschaft zurück.

    Ich kanns verstehen!

    Man kann dort KEINEM trauen, denn Langeweile und viel Zeit führen zu Intrigen, Hinterfotzigkeit und Anschwärzen (bei Regelübertretung).

    Ich kann sie verstehen, die Oberfläche des Buddhismus klingt gut - aber unter der schönen Oberfläche warten Dinge, die man lieber nicht wissen möchte.

    Sexuelle Affairen innerhalb der Mönche, betrunkene Mönche, die gedultet wurden (damit das Ansehen des Tempels nicht leidet - falls es rauskommt), etc...

    Klar kommts auch auf den Tempel an, in dem man ist - am Besten im Wald ohne viele Mönche, wo man seine Ruhe hat, denn der Tempel hat Augen und Ohren und wenn Fehler passieren, kann es sein das "Du deine Karriere als Mönch gefährdest"(!!!).

    Ich bin froh da raus zu sein, für Kontrollfreaks ist es aber ein Paradies.

    Auch deine Gedanken werden mit der Zeit immer kontrollierter....


    Alles Gute und viel Kraft,

    Ein Ex - Mönch aus dem südostasiatischen Wald..der jetzt wieder das Leben geniesst. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tut mir leid mein Lieber, dass Du so schlechte Erfahrungen gemacht hast und anscheinend keine guten Lehrer gefunden hast. Ich war auch theravada-Mönch und habe ganz andere Erfahrungen gemacht. Natürlich gibt es Klöster wie du sie beschreibst, aber dann kann man weiterziehen .....

      Du schreibst: Man kann dort KEINEM trauen, denn Langeweile und viel Zeit führen zu Intrigen, Hinterfotzigkeit und Anschwärzen (bei Regelübertretung).
      Ich kann sie verstehen, die Oberfläche des Buddhismus klingt gut - aber unter der schönen Oberfläche warten Dinge, die man lieber nicht wissen möchte.Sexuelle Affairen innerhalb der Mönche, betrunkene Mönche, die gedultet wurden (damit das Ansehen des Tempels nicht leidet - falls es rauskommt), etc... "

      Ich habe nichts davon erlebt und auch nicht von anderen gehört.
      Das Zölibat dient NICHT zur Kontrolle sondern ist für die Meditation und die Beschäftigung mit dem "Wesentlichen" sehr unterstützen - DAS ist meine Erfahrung. Aber Erfahrungen gibt es ja wie Sand am Meer.

      Und ja - ich bin auch ein EX-Mönch aus Südostasien ......
      MettaCittena :-)

      Löschen
  12. Das schlimme ist ja nur, daß Menschen glauben, daß Handlungen als Mönch oder Laie andere Effekte haben... arme Leute, wenn's hilft sich ein anderes Gewand anzuziehen...

    AntwortenLöschen
  13. ein kritisches Beleuchten unserer Buddhistischen Gemeinden ist nicht verkehrt, vieles waechst dort, behuetet von einer glaeubigen Anhaengerschaft, was zuallererst dem eigenen Auskommen dient.

    AntwortenLöschen
  14. Ich dachte schon immer, bei spirituellen "Anbietern" muß ich kritisch sein und bleiben, und meine innere Stimme wird nun so aufs Neue bestätigt. Auch ein Mönch oder Nonne gibt mir Seelenfrieden gegen Geld.....also ist die Botschaft, die ich dafür bekomme bezahlt...und da das Über-Leben also davon abhängt, gute passende Botschaften zu geben, weil man ja sonst nix bekommt und kein weiterer Schüler folgen möchte, ist eigentlich schon klar, dass auch hier keine neutrale begierdefreie Botschaft kommen kann. Beim großen Dalai Lama Ding vor 4-5 Jahren in der Arena gab es Ärger mit dem vietnamesischen Mönch von der Hanauer, weil er seinen STand einfach prominenter vorverlegt hatte und als die dafür Zahlenden kamen, wollte er partout nicht weggehen. Das war schon irgendwie komisch zu beobachten, wie er lautstark versuchte, sich doch durchzusetzen und gleichzeitig beim Rückzug das Gesicht nicht zu verlieren.
    In Höchst in Frankfurt gibt es noch einen thailändischen Tempel, der der Gemeindetempel Rhein-Main zu sein scheint. Die machen da - auch angesichts der nicht neutralen Gabe von Shanga - einen ganz guten Eindruck, jedenfalls was die BEschreibungen der Verfehlungen von Thich Tien Son angeht

    AntwortenLöschen
  15. Alles über Thich Tu Tri, Thich Thien Son, Thich Nhat Hanh, Thich Nhu Dien und Thichs Log & Trog... gibt es hier:
    THICH NHAT HANH – EIN KP AGENT IM MÖNCHSGEWAND UND DIE BLUTSPUREN DER VERBRECHEN DER „UNIFIED BUDDHISTIC CHURCH OF VIETNAM“ ODER WIE DIE VIETNAMESISCHE KOMMUNISTISCHE PARTEI DEN BUDDHISMUS ALS MACHTINSTRUMENT AUSNUTZT.
    http://vn-buddhist.blogspot.de/p/thich-nhat-hanh-ein-kp-agent-im.html

    Die hier sog thailändischen Mönche sind eben keine Mönche (mehr). Sie sind längst "chinesische Wasser Melone" geworden! (Grüne Schalen mit "ROTES FRUCHT FLEISCH"). Denn beim dem "Umgekippter Buddhastatue - "Äk-tion"" unterm Drahtzieherei der "Putschisten" in München, alle Wassermelone haben selbst sich entlarvt.

    AntwortenLöschen
  16. "Thich": (ist eine Abkürzung von "Sakya" (von "Sakyamuni" - Ursprung: Sanskrit), also ein Ververehrungsvolles Titel. Das leider von der vietn. und chin. KP missbraucht wurde. Daher Thichs KP-Agenten im Mönchsgewand welches von der vietn.KP gekauft, installiert und infiltriert, ausgebildet...wurde (wie sonst immer...), wurde von Vietnamesen längst einen Spitznamen , den eigentlichen ironischen Sinn eines vietnamesischen Wortes verliehen: Weil "Thich" (auf vietn.) bedeutet auch buchstäblich und wörtlich "geil auf" (...etwas), ein verachtenden Bezeichnung für die getarnten Bonze der Kommunistischen Partei. Also "Geil-auf-Sex", "Geil-auf-Geld-und-alles-mögliches..." umbenannt.

    Es gibt aber wie immer auch außerordentliche authentischen Thichs und Zen-Meisters und Traditionen, das kennen aber nur die Vietnamesen. Nur, darüber reden trauen sich überhaupt nur die Ausland-Vietnamesen. ( ausgenommen die in Ausland lebenden KP-Maulhuren und ihren ahnungslosen Anhänger etc..., und, die vietn. Stasi versteht sich).

    [Zwei Absätze aus rechtlichen Gründen gekürzt. Es ging im Wesentlichen um angebliche Geschäfte einer bestimmten vietnamesischen "Abtfamilie" mit vietnamesischen Flüchtlingen, in Zusammenarbeit mit der vietn. KP - also Kohle gegen Flucht - und den darauf folgenden Verrat dieser Flüchtlinge bzw. deren Inhaftierung].

    Heute verstecken sich fast alle ihre Einrichtungen hinter dem "UBCV", also alle Einrichtungen von Thich Quang Do und Thich Nhu Dien... bis Thich Nhat Hanh) sind "langärmlige Macht-Werkzeug" der vietn. kommunistischen Partei. Sie haben weder mit dem Buddhismus noch Zen zu tun. Sämtliche "buddhistische Lehre" was sie hier lehren (dürfen), wurde von einem "hoch ausgebildete Komitee" der vietn. KP aus Vietnam ausgearbeitet, vorbereitet und vorbestimmt. (Daher alles "buddhistisch", doch es klingt alles nach eine gezielte kommunistischen Partei Propaganda, dümmlich und beschießen...usw), das lasst aber die Kasse "klingen".oho! aha!

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.