Donnerstag, 3. März 2011

Phat Hue will nicht mehr in DBU

Wohl um der endgültigen Ablehnung zuvorzukommen, hat die "Deutsch-Vietnamesische Buddhistische Gemeinde e.V.", also die Gemeinschaft um Thich Thien Son (alias Thay) in der Pagode Phat Hue, Frankfurt am Main, ihren Antrag zwecks Aufnahme in die Deutsche Buddhistische Union (DBU)  mit einem Schreiben vom 24.02. zurückgezogen. Ein Auszug:

"Der Angriff auf unseren Ehrw. Abt Thich Thien Son stellt die Hingabe und Tradition von über 20.000 Buddhisten überwiegend vietnamesischer, chinesischer, taiwanesischer und auch europäischer Herkunft in Frage und entzweit und schädigt den interreligiösen und interkulturellen Austausch zwischen asiatischen und westlichen Buddhisten. 

Die Tradition unseres Abtes ist die Lin Chi Tradition. Eine Tradition die, wie auch die Überlieferung zeigt, mitunter mit extremen Mitteln den Schülern ihren Geist zeigt. Als Schüler Buddhas haben wir viele harte Prüfungen zu bestehen. Jede Gruppe, aber auch jeder Einzelne von uns, bekommt seine Prüfung vom Leben, wo sich die Früchte seiner authentischen Praxis zeigen."

1) Man beachte den Größenwahn: "20.000 Buddhisten" (und die Taiwanesen werden ihnen was husten).
2) Der interreligiöse Dialog wird durch Scharlatane erschwert, die unter dem Deckmantel der Robe Unsinn verzapfen und - im Gegensatz zu ihren Gelübden - an ihnen anvertrauten Schülern herumfummeln.
3) Die Tradition des Abtes ist bis heute nicht belegt. Tatsache ist, dass in der Linchi-Linie zuweilen mit Schreien und Schlägen gearbeitet wird, sexuelle Übergriffe eines Abtes jedoch nicht zum Überlieferungsgut zählen. 
   Einem Dharma-Gefecht, der traditionellen Methode der Feststellung von Kompetenz bei einem Mönch, hat sich Thich Thien Son (Thay) nicht gestellt.
4) Auch Aus-der-Hand-lesen, Gesichterdeuten, Familienaufstellungen und anderer Firlefanz wie Chakra-Kanäle öffnen usf. gehören nicht zum Zen-Buddhismus, werden aber in Phat Hue vom Abt in seinen so genannten Zen-Kursen vollzogen.

Kommentare:

  1. viele vietnamesen wissen es immer noch nicht aber langsam verbreitet es sich. übrigens ist in vietnam tts auch bekannt, es gibt noch einige geschichten über ihn und seine zeit in taiwan...

    AntwortenLöschen
  2. "Die Tradition unseres Abtes ist die Lin Chi Tradition. Eine Tradition die, wie auch die Überlieferung zeigt, mitunter mit extremen Mitteln den Schülern ihren Geist zeigt"

    BESTIMMT NICHT MIT SOWAS WIE SEXUELLER AUSBEUTUNG MISSBRAUCH BZW ÜBERHAUPTNICHT MIT SEX ICH HAB SO EINEN QUATSCH NIE GEHÖRT, IN VIET NAM UNDEKBAR DAS SOETWAS ALS "LEHR"-METHODE GILT...

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es aus Taiwan auch "Jungengeschichten"?

    AntwortenLöschen
  4. nein geld geschichte

    AntwortenLöschen
  5. Leute, ich häng mich doch auch rein, wie wär's mit ein paar mehr handfesten und überprüfbaren Informationen?

    AntwortenLöschen
  6. Es gehört nicht wirklich an diese Stelle, aber als ich dieses Video gesehen habe konnte ich mir ein herzliches Lachen nicht verkneifen. Vor dem Hintergrund der gesamten "Affäre(n)" in Bezug auf TTS wirkt es wie eine billige Komödie:
    http://www.phathue.de/video/zen-theravada-and-you/
    Schade dass sich Menschen so leicht täuschen lassen...

    AntwortenLöschen
  7. ja dann schreib mal was über " übrigens ist in vietnam tts auch bekannt, es gibt noch einige geschichten über ihn und seine zeit in taiwan...
    3. März 2011 17:55 " lass was hören ,,, ich versuche mir da gerade auch ein bild zu machen

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.