Montag, 21. Februar 2011

Wie man die Robe ablegt ... oder auch nicht ...

... macht gerade Genpo Merzel vor - und im Gegensatz zu unserem novizengeilen Vietnamesen ist der ja sogar mal authentisch in eine Traditionslinie aufgenommen worden. Gestolpert ist er über außerehelichen Sex. Brad Warner meinte dazu treffend: Dieser Kram schert mich wenig, aber wie er mit seinem "Big Mind" den Leuten vorgebliche Zen-Weisheiten für teures Geld verkauft. Und ganz richtig vermutet Warner, dass es nun noch schlimmer mit dem Merzel kommen könne, denn dieses Mind-Business will er keineswegs aufgeben - ist ja auch klar, erst kommt die Erkenntnis (wie man mit dem Zen Geld scheffeln kann) und dann die Praxis (das Scheffeln) -, doch wer wird ihm wohl dann noch Contra geben? Ginge es wirklich um Zen, würde er freilich andere Prioritäten setzen. Das Gleiche blüht uns natürlich mit jenem Vietnamesen, der in Frankfurt und im Odenwald seine Geschäfte betreibt - selbst wenn er entrobt, wird er weiter Unsinn verzapfen, sich dafür gut bezahlen lassen und den Eindruck erwecken, das habe was mit tiefer Erkenntnis im Buddhismus zu tun.
   Wie lange es dauern kann, bis einer endlich abtritt, der durch sexuelles Fehlverhalten (in diesem Fall mit von ihm "abhängigen" Schülerinnen) aufgefallen ist, zeigt exemplarisch die Biografie von Eido Shimano , die durchzogen ist von Sexskandalen. Ende letzten Jahres trat er wegen der jüngsten Affäre als Abt der Zen Studies Society zurück. Mit 78 Jahren. Vor einiger Zeit hat ein anderer Roshi, Robert Aitken, sein Shimano Archive freigegeben, in dem sich interessante Briefwechsel u.a. mit Shimanos Meister Soen Nakagawa Roshi befinden, den er immer wieder auf Shimanos Fehlverhalten aufmerksam machte. Die darauf folgenden Beschwichtigungen, Ignoranzien und kulturell bedingten Missverständnisse lassen sich leicht auf aktuelle Geschehnisse in Deutschland übertragen. Natürlich kann man diese Dinge auch anders beleuchten, und sogar von Shimano werden ein paar Leistungen bleiben, auf die ich bei Gelegenheit ausführlicher zurückkommen werde, da ich erst kürzlich Kontakt zu einem seiner Schüler hatte.

(Foto: Genpo 1980, von "Hogen0014", wikipedia.org)

Kommentare:

  1. Mein lieber Herr Kollege,
    du musst nicht nachplappern was dir die anderen Papageien vorplappern.
    Ich habe selber mehr als 7 mehrtägige retreats bei Genpo Roshi gemacht. Keins hat mehr als 400 Euro gekostet.
    Komisch-wenn es doch alles nur ums Geldscheffeln geht.
    Wenn du schon so kritisch bist dann solltest Du mal bei Dir selbst anfangen. Sonst fliegt Dein blog auch bald aus der Favoritenleiste raus.

    Mit Verlaub.Falls Du Dich für Wahrheit interessierst.

    AntwortenLöschen
  2. Da wird nichts nachgeplappert, ich vertraue meiner Intuition, und die sagte mir schon früh, dass Genpo ein Blender ist. Ich habe mir dazu auch mehrere Filmchen mit ihm angeschaut. Wenn Du Zweifel an seinen Besitzverhältnissen hast, kläre das doch mal mit denen, die darüber offenbar Bescheid wissen. Dass ich hier mal mit Brad Warner einer Meinung bin, der ja auch bloß von Nishijimas Wohnzimmer-Shiho profitiert (wie es anderswo im Blog zitiert wird), will nichts heißen.
    Eine Erleuchtung, wie sie Genpo beschreibt, gibt es nicht. Weder schnell noch langsam. Das erste Kennzeichen einer tiefen Erkenntnis und erschütternden Lebensweisheit ist stets das Loslassen von Besitz. Es ist das einfachste Kriterium, es ist von jedermann nachvollziehbar, und es fällt den meisten Blendern schwer, hier etwas zu verbergen. Alles, was nicht davon gekennzeichnet ist, kann nur als "Small Mind" bezeichnet werden.

    AntwortenLöschen
  3. Das Gerede über einen sogenannten Quick Fix den er angeblich als Kensho lehrt ist ebenfalls eine Unterstellung.

    Es gibt tatsächlich viel an ihm zu kritisieren. Dabei sollte man aber bei der Wahrheit bleiben.

    Das man durch den Besuch eines Seminars eine dauerhafte Erleuchtung erreichen kann hat er in dieser unreflektierten Form nie behauptet.Er bezieht sich lediglich auf "openings" die weiter durch Zazen zu vertiefen sind. Woanders liest man seine gegenwärtigen Aussagen leider verstellt, ungenügend recherchiert und aus dem Kontext gerissen.

    Wie gesagt-in vielen anderen Punkten mögen seine Kritiker recht haben.

    Und ich habe selber auch keinen Bock auf Pseudolehrer wie Mr Wiesbaden& Co

    Fakt ist aber das der gute Genpo schon auf einem etwas qualitativ höheren Level unterwegs ist als so mancher Livestyle Fingerzeiger aus dem Netz.Ist so
    Schönen Gruss

    AntwortenLöschen
  4. "Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen, als man kann." Zitat von Bertolt Brecht

    Kanzeon Zen Center's founder Genpo Merzel Roshi admits affair, leaves center
    Feb 18, 2011

    Salt Lake City, Utah (USA) -- The founder and charismatic Buddhist teacher at Salt Lake City’s Kanzeon Zen Center has stepped away after acknowledging a sexual affair with an advanced Zen follower.


    http://www.buddhistchannel.tv/index.php?id=70,9921,0,0,1,0

    AntwortenLöschen
  5. Hier ein Hinweis auf die (ehemalige?) Möglichkeit, für 50.000 USD in einen engen Kreis bei Genpo aufgenommen zu werden: http://www.allgoodpeople.net/showthread.php?t=8395

    AntwortenLöschen
  6. Es dürfte indes bekannt sein das es sich bei den 50.000 um einen Fundraiser handelt. Hier aber so zu tun als sei dies der reguläre Preis für ein Genpo Retreat -so wie das im Netz in vielen Blogs nach Bild Zeitungs Niveau dargestellt wird -ist schlicht infam und verlogen.

    Im übrigen gibt es eine ganz einfache Methode Wahrheit& Dichtung auseinanderzuhalten. Alles was Brad Warner verzapft ist kompletter Murks. Die restlichen Gerüchte stimmen. Im Prinzip ist es tatsächlich so einfach.

    AntwortenLöschen
  7. Okay, dann ist ja gut. Ich bin nämlich gerade auf Folgendes gekommen: Genpo Merzel ist der zu Guttenberg des Zen - er versilbert Abgekupfertes.

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.