Freitag, 30. März 2012

Kurzer Ausblick
(war: Auf der Suche nach Samurai)

Miyamoto Musashi-Doku (mit Mark Dacascos)

Der obige Filmhinweis sollte im Grunde alles für heute sein. Die Beiträge der letzten Wochen wie auch die der folgenden habe ich lange im Voraus zusammengestellt, um mich eine Weile konzentriert meiner nächsten Übersetzung (von Kôan-Antworten) widmen zu können, die demnächst erscheint. Regelmäßigen Lesern wird dies aufgefallen sein. Ein Blog lebt natürlich in erster Linie - neben (gegenseitigen) Verlinkungen - von selbst verfassten Beiträgen, und im Allgemeinen habe ich hier die kürzere Form bevorzugt, um Anregungen zu hinterlassen. Da ich nun jahrelang, erst in Foren, dann vor allem hier im Blog, diverse Themen diskutierte und aufrollte, bin ich an einem Punkt, wo das Wesentliche gesagt ist. Einige buddhistische Foren scheinen mir tatsächlich regelrecht zu erlahmen und stillzustehen. In den vergangenen Monaten sah ich noch einmal einen kleinen Hoffnungsschimmer in den rechts (kürzlich noch) verlinkten Blogs, aber bei näherer Beschäftigung kam mir persönlich der Gedanke, dass ich schon ein paar Schritte vorausgeeilt bin und weder ein säkularer noch ein vorwiegend intellektuell-poststrukturalistischer Buddhismus so weiterbringen, wie es mir vorschwebt; dennoch sollte man diese Entwicklungen weiter beachten. Mein aktuelles Augenmerk noch einmal auf das frühe chinesische Chan richtend, wurde ich in dieser Meinung bestätigt: Was im Buddhismus Zukunft haben sollte, war bereits von Anfang an (im Zen) da. Und was Praxis ist, kann sich dem anderen öffnen, ohne dass es nach Zen stinken oder duften muss.

Im Mai werde ich dieses Thema ausführlicher darstellen. Der Blog nähert sich dann einem vorläufigen "Ende", d.h. er wird zur Jahresmitte nur noch sporadisch aktualisiert, oder gar nicht mehr. Ich überlege, ob ich stattdessen einen eher literarisch geprägten Blog beginne. Wenn in Zukunft genug Zeit ist, könnten wesentliche Positionen zu einem kritischen Buddhismus - ohne (!) Personendebatten u.ä. - in einem Buch übersichtlich zusammengefasst werden, im Moment habe ich noch andere Prioritäten. Etliche Links und andere Angaben im rechten Drittel dieser Website werden verschwinden. Es könnte der Eindruck entstehen, dass die auf anderen Websites vertretenen Meinungen von mir abgesegnet seien, zumal ich ja nicht mehr aktuell dagegenhalten würde. Das ist jedoch häufig weder bei einem Bhante, der seine Robe braucht, noch beim Dôgen mit Fixierung aufs Sitzen, noch beim Dark Zen mit manchen Aussetzern zum Thema Wiedergeburt, noch beim Säkularen Buddhismus mit dem Kleben an Dogmen der edlen Wahrheiten und des achtfachen Pfades, noch bei praktizierenden Buddhisten der Fall, die ihre Websites als Deutsche ausschließlich auf Englisch verfassen (auch wenn ich mir selbst nicht nehmen lasse, ein paar Highlights dieses Blogs später auf Englisch zu recyceln). Einige Vorkommnisse in anderen Blogs und Foren haben mir noch einmal klargemacht, dass der Buddhismus, zumindest das Zen, in Deutschland nie richtig angekommen ist. Besonders befremdlich finde ich, kaum jemandem begegnet zu sein, von dem ich den Eindruck hätte, er/sie wäre tatsächlich "befreit".

Was also wurde hier über zweieinhalb Jahre getan? Hoffentlich ein Bewusstsein für die Mechanismen des Missbrauchs - welcher Art auch immer - und der Ränkespiele und Seilschaften im organisierten Buddhismus geschärft; grundlegende Dogmen und Praktiken in Frage gestellt; hier und da ein weniger bekannter Text übersetzt; ein bisschen gewitzelt, gespottet, gepöbelt; verlinkt. Hin und wieder wird sich jemand auf der Suche nach bestimmten Themen hier reingoogeln und womöglich einen anderen Blickwinkel als anderswo entdecken. 


1 Kommentar:

  1. Namaste!

    Ah, Musashi! Die Doku werde ich mir in aller Ruhe ansehen.
    Als ich vor Jahren anfing, mich mit Zen zu beschäftigen und diesbezüglich als erstes Buch "Zen-Geist, Anfänger-Geist" gelesen hatte, stieß ich in einer Waffenzeitschrift meines Kumpels auf einen Artikel zu Miyamoto, in dem eine spektakuläre, wenn auch kurze Biografie wiedergegeben wurde, sowie der Buchtipp "Gorin-no-Shô" [Das Buch der Fünf Ringe]. Es sollte dann noch zehn Jahre (und zig andere Bücher) dauern, bis ich dieses Buch endlich lesen konnte, denn damals war das Werk vergriffen; es gab noch keine "Amazonen" und kein "Ebay".

    Das Lesen des Buchs ist jetzt auch schon wieder fast eine Ewigkeit her - andere Werke (wie das Hagakure) empfand ich dann doch als inspirierender, aber die Geschichte von Miyamoto Musashi - oder zumindest einige Szenen - sind immer noch präsent.

    Deshalb meinen herzlichen Dank schonmal im Voraus für den Link!

    Was das nahende Ende bzw. die "Verebbung" dieses Blogs angeht, so sage ich schon jetzt "Schade!". Es gibt wenige "Wegübende", die "das Rad der Lehre" kompromissloser drehen - unverblümt, schnörkellos und erfrischend.

    Aber in dieser Hinsicht ist ja auch ein Blog nur ein geschicktes Mittel (Hôben) - eines unter vielen .-)

    < gasshô >

    Benkei

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.