Freitag, 29. Juli 2011

Dôgens EIHEI KOROKU (V):
Die Buddha-Natur des Hundes

      "Ein Mönch sprach zu Chao-chou: ‚Hat ein Hund die Buddha-Natur?‘ Chao-chou antwortete: ‚Ja.‘ Als ein anderer Mönch die gleiche Frage stellte, verneinte Chao-chu jedoch. Wenn wir diese herausragende Geschichte studieren, entdecken wir das Prinzip von Sein und Nicht-Sein. Wollt ihr dies vollständig verstehen?
         Die Buddha-Natur hat eine Nase zum Dranziehen. Ein Hund hat keinen Kopf und keinen Schwanz, den man ergreifen könnte. Doch die Buddha-Natur dringt stets in den Hundekörper ein, und eine Katze wirft Kätzchen."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.