Sonntag, 17. April 2011

"Wir wollen alle,
dass die Buddhisten glücklich sind"

""Ach ja, richtig. Nun, die heutige Nörgelei könnte davon handeln, was passiert, wenn ich mich verliebe. Obwohl ich versuche, es nicht mehr zu tun. Ich weiß dann nicht, wo ich bin."
   "Ich verstehe nicht ganz."
   "Wenn ich mich wirklich in Sie verlieben würde, dann würde ich nach dem Auflegen [des Telefonhörers] auf halbem Weg feststecken. Ich wäre von Raum und Zeit losgelöst, halb hier und halb dort. Und ich weiß nicht einmal, wo dort ist. Wenn wir dagegen das Gespräch sofort beenden, gibt es kein Problem. Ich bin da, wo ich bin, wie die Buddhisten es vorziehen."
   "Wir wollen alle, dass die Buddhisten glücklich sind."
   "Es sind die kleinen Buddhisten in uns selbst, die mir Sorgen machen."
   "Sie haben mir aber immer noch nicht erzählt, was passiert, wenn Sie sich wirklich verlieben. Es sei denn, Sie wollen es nicht."
   "Meine Augen zerstören Sie.""

 [Jonathan Lethem: Du liebst mich, du liebst mich nicht (Berlin 2007); Foto: Fred Benenson (Wikipedia)]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.