Mittwoch, 2. März 2016

Dazhu Huihai räumt Vorurteile aus

Heute darf Meister Dazhu Huihai (?-788) zu Wort kommen. Das ist der weise Meister, der vom "Drehen des illusionären Rades des Gesetzes", vom "Erlangen des illusionären Nirwana" und vom "Transzendieren des illusionären Kreislaufes von Werden und Vergehen" sprach. Auf die Frage eines Schülers, was er machen solle, wenn er nicht erleuchtet würde, erwiderte Dazhu schlau: "Du bist ja freiwillig nicht erleuchtet, niemand hindert dich daran."

Ich hatte Dazhu hier schon mal zitiert, als es um die Definition karmischer Handlungen ging. Dazu zählte er: Die Suche nach dem Eingang ins Nirwana; das Vermeiden von Unreinheit und Festhalten an Reinheit; das Sammeln von Errungenschaften und Nachweisen dafür; das Unvermögen, die völlige Losgelöstheit von allen Regeln und Vorschriften zu erlangen.

Für diejenigen, die es nicht glauben wollen und denen ihrer Lehrer/innen was anderes erzählen, nochmal umformuliert: Am Besten Ihr strebt nicht nach Nirwana, sammelt kein Verdienst an, haltet nicht am reinen Lebenswandel fest und löst euch von Regeln und Vorschriften!

Ja, was ich Euch hier seit einer halben Dekade berichte, das erzählen die Chan-Leute schon seit über einem Jahrtausend, und die sind aus diesem Holz geschnitzt: "Sie reagieren unmittelbar auf die äußeren Dinge, genau so, wie es gerade erforderlich ist, und sind immer im Einklang mit der wahren Natur der Dinge. In einem einzigen Moment erfahren sie die Erleuchtung und sehen den Tathâgata mit eigenen Augen."

Und Dazhu zeterte weiter: "(Manche) wissen nicht, dass die Erscheinungen Manifestationen des unbegrenzten Dharmakâya sind. Erleuchtung und Verblendung, Erreichen und Verlieren dagegen sind Konzepte der gewöhnlichen Menschen. Diese setzen eigenmächtig Begriffe wie Werden und Vergehen und begraben damit die wahre Weisheit. Sowohl das Bekämpfen der niederen Leidenschaften als auch das Streben nach Bodhisattvaschaft stehen in direktem Gegensatz zu dem wahren Prajnâpâramitâ (also zu vollkommener Weisheit)."

Doch bei einer Angelegenheit könnte Dazhu geirrt haben, was meint Ihr? Auf die Frage, ob selbst das Unbeseelte, also die Materie, eine Manifestation Buddhas sei, antwortete er: "Wenn selbst das Unbeseelte ein Buddha wäre, dann wären ja lebende Menschen schlechter dran als tote. Tote Esel und tote Hunde würden ja lebende Menschen noch übertreffen."

Nun, wie ist es? Hat auch die Barbie-Puppe Buddha-Natur? Und der Fels, den das Wasser aushöhlt?

[Quelle: Christian Wittern: Mazu Daoyi, Dazhu Huihai. Grundlegende Reden und Aufzeichnungen des Chan-Buddhismus. Berlin 2011]

Kommentare:

  1. "Erleuchtung und Verblendung, Erreichen und Verlieren dagegen sind Konzepte der gewöhnlichen Menschen." So kann wohl nur der nicht gewöhnliche Mensch uns mitteilen wie “ es“ wirklich ist!
    Ich nehme an-je nach dem wer danach fragen würde, wären seine Antworten, dem Bewusstsein der fragenden Person angepasst.

    AntwortenLöschen
  2. Da weder Leben noch Tod existiert, ist ALLES Buddha-Natur.
    Hinweis-auch die Ashtavakra-Gita er-klärt diese und andere Fragen.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn alles alles ist und jede Welle nur eine Erscheinungsform desselben Meeres ist, dann haben Barbie-Puppen und tote Esel Buddha-Natur. Klar doch. Jedenfalls schwätzen sie weniger Unsinn als Lebende. (Kommentatoren in diesem Blog zum Beispiel)

    AntwortenLöschen
  4. Moin Meister!

    Ich habe mal eine dumme Frage: Gibt es eine Form des Zen, die auch für Agnostiker verdaulich ist?

    Offenbar gibt es unter Zen-Praktizierenden die unterschiedlichsten Ansichten. Im Netz habe ich bisher meistens Informationen gefunden, in denen auch von Reinkarnation etc. die Rede ist. Allerdings habe ich auch ein Interview gelesen, in dem eine Zen-Praktizierende der Auffassung ist, dass Buddha selbst nicht an Reinkarnation geglaubt hat. Ich kann mit dem ganzen Hokuspokus nichts anfangen und verstehe Zen als Laie bisher eher so, dass man auf Spekulationen verzichten sollte. Gibt es also eine Form des Zen, die man eher als Philosophie und nicht als Religion auffassen kann? Falls ja, kannst du mir diesbezüglich eine Orientierungshilfe geben? Wer (auch Englisch Sprechende) praktiziert Zen so? Welche Literatur geht in diese Richtung?

    Ich hoffe, du verstehst, was ich meine. Bis auf Muho machen alle, über die ich bisher im Netz gestolpert bin, keinen besonders weisen Eindruck. Teilweise sieht man Pferde kotzen. Bei Zen für Manager oder vermischt mit Reiki oder anderer Esoterik wird es für mich ganz schlimm. Ich habe einfach keine Lust, meine Zeit zu verschwenden. Deshalb die dumme Frage. Ein Konterpart zu “Kritisierte Lehrer” wäre wirklich hilfreich. Du musst das “Asso-Zertifikat” ja nicht gleich verkommerzialisieren! lol

    Gruß!

    Beginner

    AntwortenLöschen
  5. Beginner: Das erfordert eine ausführlichere Antwort, die hier nicht im Kommentar untergehen sollte. Sie wird im Blog als eigener Beitrag am 16.3. erscheinen (da für diese Woche was "Aktuelles" ansteht). Danke für die Frage, sie gibt mir Gelegenheit, einige meiner Erkenntnisse zusammenzufassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Rückmeldung und schon im Voraus für die Antwort. Die Unterscheidung zwischen Reincarnation und Rebirth, spielt für mich übrigens keine Rolle. Gruß! Beginner

      Löschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.