Mittwoch, 28. Oktober 2015

Ein Buddhaland-User über Menopausige, Ole Nydahl-Anhänger und andere intellektuelle Tiefflieger

Freethought Emergency Banner
Internationaler Tag für das Recht auf Blasphemie

[Realsatire!]

"Lieber Gui Do, 

ich bin ein virtueller Avatar, der in verschiedenen Erscheinungen das "Buddhaland" bevölkert:
- als verschwörungstheoretische Verwirrtante ("Tychiades"/"Thursday"/"Monday" ...) 
- als Zenschwätzer vom Dienst (Sprachamateur "Moosgarten"/"bel" und Einzeiler "crazy_dragon")  
- als verklemmte, hinterfotzige Sprachzensorin ("Tara4U" 
- als sexualfeindliche  Schnatterliesel ("JazzOderNie") 
- als verleumdende "Rentnerin" ("Elke") 
- als verstörte Ole Nydahl-Anhängerin ("Tashili", "Losang Lamo")   
als “Verfolgungswahnende“ ("morpho"/"blue_aprico", "purna", "stiller_raum") 


und viele mehr. In den meisten Erscheinungsformen habe ich mich bemüht, zu zeigen, dass Zazen und die buddhistische Übung im Allgemeinen für nix gut sind, also zum Beispiel nicht zu gutem Benehmen führen oder dazu, dass man die paramita (also die Tugenden) verwirklicht. Lieber habe ich mich im Schutze der Anonymität ganz meiner Lieblingsbeschäftigung, dem gehässigen ad personam-Kommentar hingegeben, ohne viel Rücksicht auf die eigentlichen Themen.  
Nur als erleuchtete "rosie" war ich mal ein bisschen anders. 

Auch ein paar ModeratorINNen haben sich dieser Praxis angeschlossen und sich hartnäckig geweigert, den Unterschied zwischen einem wie dir, der mit seinem Namen zur Kritik an buddhistischen Lehrern steht und diese sachlich begründet, und den oben genannten Avataren zu erkennen, die stattdessen anonym und unsachlich Kritik an Mitusern pflegen. Hier haben wir uns ein Beispiel an anderen fundamentalistischen Religiösen genommen, zum Beispiel den muslimischen mit den vier Buchstaben, und einfach unser Grundgesetz und das Wertefundament unserer Gesellschaft der Übung von "Anti-paramita" untergeordnet. Dazu war es wichtig, auch hier - wie einst auf den Seiten  der DBU und in anderen Internetforen - als Moderator einen (angeblich ehemaligen) Handlanger Ole Nydahls zu installieren (kilaya alias voom). Der hat nun seinen Gleichmut verloren und - offensichtlich mit Bezug auf mich (?) - diese Meldung ins Forum geschrieben, wie mir ein anderer Avatar mitteilte:

"Ergänzung: mit dieser Sperrung liegt ein Hausverbot vor,
festgemacht wird dieses eben an dem beanstandeten Verhalten, so dass wir nicht "paranoid" auf jede Neuanmeldung oder ggfls. Aktivierung eines früheren Accounts schauen müssen. Sobald ein derartiges Verhalten gezeigt wird ODER die Identität aus irgendeinem Indizien-Grund offensichtlich wird, wird ohne weitere Vorwarnung gesperrt bzw. ggfls. inkl. Beiträgen der betreffende Account gelöscht."



Dieses Hausverbot soll auf eine Abmahnung von dir, Gui Do, an den Betreiber von Buddhaland zurückgehen. Angeblich hättest du abgemahnt, weil die Gleichsetzung von dir mit einem "Rentner" durch den Avatar "Elke" nicht von den Mods gelöscht worden war. (Ich muss gestehen, dass "Elke" wie "Thursday" und ein paar andere von der typischen Frauenkrankheit des Männerverändernwollens befallen sind). Die Mods sahen das noch als "geringfügig" an, doch der Betreiber offenbar nicht, denn der ließ wohl gleich den ganzen Thread löschen, in dem diese Aussage stand.

Darf ich dich fragen, ob du wirklich hinter und wie du zu der Sache stehst?

d."

------

Lieber "d.",

richtig, ich musste das Forum schon drei Mal abmahnen, jedes Mal wegen Nachlässigkeiten der Moderation, die Rechtsbrüche (etwa nach § 186 und § 187 StGB) nicht ahndete. Beim nächsten Mal wird die Abmahnung kostenpflichtig und kommt direkt vom Anwalt. 

   Der Rest deiner Darstellung ist etwas unverständlich für mich. Gestatte mir also, dass ich mich auf deine Frage beschränke. Hier die Gesetzeslage bei deiner Geschichte: 
   Der Betreiber muss  im Streitfall konkret darlegen, dass eine schwerwiegende Störung des Betriebsablaufes, z. B. durch Beleidigungen, vorliegt. Offenbar war dies hier der Fall, und er hätte die Beleidiger allesamt sperren müssen. Da war es wohl einfacher, sich einfach mal einen User herauszugreifen - nämlich wohl den, der den Finger in die Wunde legte - da das Forum sonst womöglich auf die User zusammengeschrumpft wäre, die sich benehmen können und an unserer Wertegemeinschaft und Rechtslage orientieren wollen. Du kannst das erfolgreich anfechten, aber vielleicht ist es besser, wenn du dem Ganzen eine Eigendymamik lässt? Ich kann mir in etwa vorstellen, wie das weitergeht, wenn die genannten Moderatoren so unfähig sind, wie du sagst, und auch das Grundgesetz (etwa die freie Meinungsäußerung) missachten oder hilflose Maßnahmen wie die obige treffen. 
   Denn laut OLG Frankfurt a. M. (Urteil vom 5. März 2009, Az. 6 U 221/08) wird ein "virtuelles Hausrecht" versagt. Es müsste einen Vertrag zwischen dir - also nicht nur einem unbekannten Avatar - und dem Betreiber geben; aber wie du sagst, dient das Forum ja eher der Anonymität, also ist ein solch rechtswirksamer Vertrag zwischen euch nie zustande gekommen. Man kann ferner kein "Hausverbot gegen Unbekannt" erteilen. Auch wenn du ins Forum zurückkehrst, kann z. B. kein "Hausfriedensbruch" vorliegen, weil dazu ein körperliches Eindringen Voraussetzung ist. Das wird natürlich nun an den Nerven der Moderatoren zerren. Wenn du da irgendwelche amüsanten Spielchen weitertreibst, lass es mich wissen.

Ich werde in den kommenden Monaten gern weiterhin deine Beiträge mit den akademischen Bezügen hier in den Blog übertragen, wenn dir das recht ist, denn meines Erachtens hast du damit einigen Zennies den Boden unter den Füßen weggezogen, und das nehmen sie dir nun übel. Hier sind die Sachen sowieso besser aufgehoben, das ist im Buddhaland doch eher wie Perlen vor die Säue werfen. Auf der anderen Seite hoffe ich, dass die Wackeren, die man dort auch stets fand, weiter ihren Input geben. (Ihr wisst schon, wen ich meine.)

Gui Do

[Zur "Sündenbock-Theorie" findet man interessante Erläuterungen im Werk "Das Heilige und die Gewalt" (Patmos 2012) des kürzlich verstorbenen Religionsphilosophen René Girard.] 

[Smilies: cosgan.de]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.