Freitag, 3. Dezember 2010

Richard Ford: Verdammtes Glueck

"... da dachte er, dass es fuer Verliebte nur eine gefaehrliche Luege gab, naemlich zu glauben, die Liebe sei von Dauer. Wenn man das erst begriffen hatte, machte einen die Liebe nicht mehr ungluecklich, und man war davor gefeit, zu tief zu fallen. In der besten Welt war das ein verlorenes Unterfangen, aber selbst das konnte befriedigend sein, wenn man nicht darauf beharrte, den Verlust wettzumachen, denn dabei konnte man sich aus Versehen selbst kaputtmachen. Und das wollte er vermeiden. Er kannte die Grenzen der Liebe, und das war der Schluessel zu allem."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.