Mittwoch, 18. Dezember 2013

Die Maya-Sutra

Die Maya- oder Mahamaya-Sutra (Skt; Chin Mo-ya-ching; Jpn Maya-kyo摩耶経 [nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Kapitel des Kamasutra] handelt von der Mutter Shakyamunis und wurde von T'an-Ching während der Ch'i-Dynastie (479-502) ins Chinesische übersetzt; das Original ist nicht mehr vorhanden. Die erste Hälfte des Sutras beschreibt, wie Shakyamuni dank übernatürlicher Kräfte in den Himmel der 33 Götter aufsteigt und drei Monate lang seiner Mutter die Lehren darlegt, die sieben Tage nach seiner Geburt gestorben und in diesen Himmel aufgestiegen war. In der zweiten Hälfte des Sutras erfährt man von Shakyamunis Eintritt ins Nirwana und von Mayas Abstieg aus dem Himmel, als sie von dessen Tod hört. Die Sutra verkündet auch die Ankunft und Taten derjenigen, die bis 1500 Jahre nach Shakyamunis Tod dessen Lehren verkünden werden. 

Die Quelle meiner Informationen sieht darin auch die Ankunft Ashvaghoshas 600 Jahre und Nagarjunas 700 Jahre nach Shakyamunis Tod vorhergesagt. 

(Diese Sutra wird in einer Übersicht japanischer buddhistischer Schulen erwähnt, die ich demnächst publiziere.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.