Mittwoch, 9. Oktober 2013

Koreanischer Kitsch: Ji Kwang Dae Poep Sa Nim

Die fast 70-Jährige, die sich auf Fotos noch heute gern mit vollem Haar und viel jünger zeigt, hält sich nicht nur für eine Zen-Meisterin. Ihr werden auch Wunderkräfte nachgesagt: "Ji Kwang Dae Poep Sa Nim hat Buddha´s (das Absolute, die Wahrheit) Energie erlangt und (...) ist (...) in der Lage, die Energie der Natur auszubalancieren, damit die Natur keine Tragödien verursacht. In der Tat ist es zum Beispiel so, dass seitdem der Supreme Matriarch auf Big Island lebt, es keine Naturkatastrophen gab, die eine Auswirkung auf die Insel selbst gehabt hätten." (Zitat)
   Big Island ist ein anderer Name für Hawaii, und laut der gleichen Website ist die umtriebige Koreanerin zumindest seit Anfang der 90er-Jahre dort beheimatet (genau wie ihre Herkunft aus dem Zen lässt man genauere Details lieber im Dunklen). Hier eine Auswahl der Naturkatastrophen, die Hawaii ungeachtet dessen heimsuchten:
   Hurrikan der Kategorie 4 am 11. September 1992, 4 Tote, 1,8 Milliarden USD Schaden. Die folgenden Wirbelstürme wurden benannt: Emilia (1994), Dora (1999), Jimena (2003), Kenneth (2005), Flossie (2007), Cosme (2007), Hernan (2008), Felicia (2009). Hier noch eine Liste der Tornados.
   Blitzflut im Oktober 2004, die sechzig Häuser zerstört und einen Schaden von einer Million Dollar anrichtet.
   Sechs Wochen Dauerregen im März 2006 mit sieben Toten infolge der Fluten.
   Erdbeben der Stärke 6.7 am 15. Oktober 2006.
   Hagelsturm am 9. Maerz 2012, der grösste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1950.

Anhänger des Po(e)pstars wurden am Viktualienmarkt bei Protesten gegen den liegenden Buddha gesichtet.

Kommentare:

  1. Namaste!

    70? Wie alt ist denn dann das Foto auf dem sie schwarz (Kimono und Haar) trägt, mit dem Brokat-Rakusu? 40 Jahre?
    Etwas eitel für eine Erleuchtete, wenn es nach meiner Auffassung geht.
    Aber ich habe mir sagen lassen, dass Erleuchtung nicht unbedingt das sein muss, was sich unerleuchtete darunter vorstellen .-)

    Naja, wie dem auch sei - das mit den Naturkatastrophen ist jedenfalls ohne Zweifel grober Unfug! Absoluter Mumpitz!
    Wer sowas dann auch noch als ausschlaggebenden Grund für die eigene Lehrer(innen)wahl ins Feld führt, dem ist nur schwerlich zu helfen.

    Ach ja, der "Liegende Buddha von München"... ist der da immer noch?
    Gar als feste Größe?

    < gasshô >

    Benkei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Wenn Sie nur das äusserliche beurteilen und verurteilen haben Sie die buddhistische Lehren nicht verstanden.

      Löschen
  2. Interessant, was Ex-Schüler von DPSN berichten: Sie sei seit 10 Jahren mit ihrem Hauptmönch verheiratet, natürlich geheim. Die errichtete Kwan Se Um Bosal Statue trage ihre Gesichtzüge, die Buddha Stupa ihr Namensschild, die engsten Schüler müssten in der täglichen Praxis ihre Gesichtzüge imitieren. Viele Schüler seien finanziell ruiniert, da sie sich die teuren Retreats und Gemälde nicht mehr leisten könnten.

    (Dieser Beitrag wurde von "Anonym" eingereicht und vom Moderator des Blogs in die Konjunktivform geändert, da es sich um Behauptungen Dritter handelt.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      So heimlich ist es wohl nicht sonst würden Sie es nicht erfahren.

      Löschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.