Mittwoch, 20. April 2016

Händchenhalten und Kinderzeugen im Buddhismus

In allen Himmeln mit Ausnahme der Formfreien Sphäre ist Kleidung gebräuchlich, auch wenn Geschlecht [männlich/weiblich] nur in fünf von sechs Begierde-Himmeln vorhanden ist. Die fünf Wege der Befriedigung sexuellen Verlangens sind: (1) durch Kopulation; (2) durch Umarmen; (3) durch Hände-Halten; (4) durch einander zulächeln oder anlachen; und (5) durch einander anblicken. Da sie in Kontakt mit der Erde sind, vereinigen sich die Bewohner der Himmel der vier Groß-Könige sowie des Himmels der Dreiunddreißig Götter durch Kopulation. Im Yama-Himmel erzeugt eine einzige Umarmung ein neues Lebewesen. Im Tusita-Himmel ist das gegenseitige Halten der Hände ausreichend. Im Nirmanarati-Himmel ersetzt ein Lächeln die sexuelle Vereinigung, und im höchsten Begierde-Himmel reicht der Blickkontakt. Geburt (welche in allen Himmeln spontan ist) erfolgt in den Begierde-Himmeln wie folgt: Kurz bevor ein deva geboren wird, findet eine devi eine Blume in ihrer Hand. Sie weiß aufgrund dieses Ereignisses, das sie ein Kind gebären wird, und demgemäß erfolgt nach sieben Tagen die Geburt; häufig jedoch erscheint das Kind auf ihren Knien. Zur Zeit der Geburt ist das Kind zwischen 5 und 10 Jahren alt. Dann erscheint plötzlich ein kostbarer Kessel mit göttlicher Speise, von dem das Kind isst und auf die Größe der übrigen deva anwächst, während es durch magische Bäume mit der nötigen Kleidung versorgt wird. Die Bewohner der Feinkörperlichen und der Formfreien Sphäre werden vollständig ausgewachsen geboren und ohne jegliche Hilfe durch Eltern, und diejenigen der Feinkörperlichen Sphäre kommen vollständig bekleidet zur Welt. Wir lesen auch, dass die Götter aller drei Sphären nur die arische Sprache sprechen, eine Art himmlisches Sanskrit, welches sie genauer gesagt sprechen, ohne es lernen zu müssen.

[aus: William Mc Govern: Buddhistische Philosophie und Kosmologie. Angkor 2016]

                                   

Kommentare:

  1. Moin Meister,

    im Text zu Brad Warner hattest du einen Text zu den Kriterien des Erwachens aus wissenschaftlicher Sicht angekündigt. Mach das doch mal. Ohne Checkliste weiß ich jetzt immer noch nicht, ob ich erwacht bin (Achtung, Satire!). Nein, im Ernst, würde mich interessieren, Warner ist mir übrigens sympathisch. Der verspricht wenigstens keinen Bullshit, den er nicht halten kann. Und John Oliver ist cooler als Böhmermann. Der durfte aber auch vom Großmeister Jon Stewart lernen.

    Gruß

    Beginner

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis. Es ist nicht vergessen, aber mir kam so einiges dazwischen, ich habe die diesbzgl. Lektüre noch nicht beenden können. Also dann im Mai, ich arbeite gerade an den neuen Einträgen. Freut mich, dass Du am Ball bleibst.

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.