Sonntag, 17. Juli 2016

Wie Erdogan sich selbst pu(t)schte ...
oder: Verschwörungstheorien

"Gott segne dich! Die eigene Schuld beim Nachbarn suchen. Diese Lehre beherrscht Europa. Heute aber habe ich erfahren müssen, dass sie auch unter Moslems und Türken ihre Anhänger hat." *

Wer in Thailand lebt, versteht ganz gut, wie ein richtiger Militärputsch abzulaufen hat, und sieht, wenn etwas daran "unstimmig" ist.

Wer mit strategischen Kriegsratgebern vertraut ist, kennt auch den Trick, einen Coup gegen sich selbst zu inszenieren, um dann nach Wunsch den Staatsapparat zu säubern. Erdogan hat - so der momentane Stand - gerade den Austausch von knapp dreitausend (!) Richtern und Staatsanwälten in seinem Land angekündigt und etwa ebenso viele Soldaten festnehmen lassen. Mit den Worten eines Macho hat er bereits angedeutet, dass diese ganz übel bestraft würden. In seiner relativ schlechten Show, bei der auf ihn angeblich erst ein Angriff gestartet wurde, als der Coup längst auf allen Nachrichtenkanälen lief (und er sein Hotel verlassen hatte) und der Schuldige gleich ausgemacht war (ein Prediger in den USA, dessen Auslieferung er bei der Gelegenheit verlangte, der aber seine Beteiligung sofort dementierte), wurde ich allerdings einen Gedanken nicht los, den ich einmal zu Michael Schumacher geäußert hatte: Dieser Mann wirkt auf mich todgeweiht. Ich sehe natürlich keine Ski-Abfahrtsläufe vor mir, wenn ich so etwas sage. Aber eben eine Todessehnsucht.

Verschwörungstheorie? Na klar. Und hier z.B. wird sie diskutiert.

Einen Tag zuvor hatte ich das Glück, als offenbar einer der ersten ein Video zu sehen, das zu diesem Zeitpunkt erst 82 Zugriffe hatte und die Festnahme eines Mannes an der Rückseite genau des Truckes zeigt, der durch die Menschenmenge in Nizza gepflügt war. Was danach geschah, könnt Ihr in den Kommentaren zum unteren Video nachlesen (das ich allerdings von jemand anderem eingestellt gesehen hatte und in dieser Form nun nicht mehr finde). Nachrichtenagenturen und Zeitungen rissen sich geradezu um die Veröffentlichungsgenehmigung. Die "Daily Mail" fragte, wer denn dieser mysteriöse Mann sei. [Nachtrag: Bezeichnend ist auch, wie sich die Einschusslöcher in der Windschutzscheibe verteilen und einen Hinweis auf die Zielgenauigkeit französischer Polizisten geben, vor allem da sie den Truck angeblich schon während der Fahrt zu stoppen suchten, die Fahrerseite aber praktisch nichts abbekam].

Interessant ist, wie lange die einschlägigen Terrororganisationen sich nicht zu dem Attentäter bekannten, bis ihnen dämmerte, dass sie die Sache des schon einmal als Straßenrowdy Aufgefallenen besser für sich reklamieren sollten. Denn was wäre, wenn einer aus eigenem Antrieb mehr Schaden anrichtete, einen höheren "body count" erzeugte als der gewöhnliche IS-Terrorist oder russische Kampfjet, der Syrien bombadiert? Hmm. Das würde wohl selbst die islamistischen Spinner beunruhigen, denn es könnte ja gut sein, dass nun einfach jeder daherkommen und mit seinem Auto in eine Menschenmenge fahren kann, die aus IS-Getreuen besteht. 

Verschwörungstheorie? Na klar. Und hier wird sie diskutiert.

"Versöhnung? Auch dies ist nur ein leeres Wort der Weltklugen. Auf Erden gibt es keine Versöhnung. Wir leben hier im Zerfall und in der Selbstbehauptung." *

(* Franz Werfel: Die vierzig Tage des Musa Dagh)



Die letzten drei Tage waren wirklich seltsam. Denn nach Nizza und Istanbul wurde mir die nächste Verschwörungstheorie vermeldet, an der die Welt jedoch kein Interesse haben dürfte (ich spukte mal wieder in einem Forum herum, ohne wirklich da zu sein ...). Ich kann sonst nicht viel dazu sagen, da mein staatlich kontrollierter Provider seit Monaten offenbar den Zugang zu "Buddhaland" gesperrt hat (Verschwörungstheorie? Na klar. Hier in Thailand wird gerade im Buddhismus aufgeräumt, eine bessere Erklärung habe ich nicht.) Erinnert euch einfach daran, dass ich diese Paranoia der Forumsmoderatoren, einiger beleidigter Userinnen und eines geistig und moralisch beschränkten "Affen" vorausgesagt habe. Ich werde dank eines Screenshots ein Zitat aus der betreffenden Diskussion beim nächsten regulären Update verwenden können.

Kommentare:

  1. "Erinnert euch einfach daran, dass ich diese Paranoia vorausgesagt habe"
    Meinst Du damit die Verschwörungs-Paranoia an sich oder die solche Taten ausführen? Erdowa(h)n ist einer von vielen aktuellen und vergangenen Erscheinungen,die an einer zu machtvoll geworden Wahnvorstellungen leiden und diese auf Lebens-Kosten anderer aus-leben.
    Umsomehr ist eine entsprechend tiefgründige (Buddhistische) Haltung angebracht.

    AntwortenLöschen
  2. Gudio, wie sehr glaubst du sind wir im Westen daran "Schuld", dass die im nahen Osten mit ihrem Islam so hart gegen uns durchdrehen?

    Unser Kapitalismus und Drang zu Wissenschaft und Fortschritt?
    Unsere Akzeptanz der niederen Triebe (wir akzeptieren sie und verschleiern sie nicht)?
    Ist es einfach so, wie es ist... ein Ausdruck von Zeit?
    Muss man dagegen kämpfen? Wenn ja, wie?

    Mir gehen die klugen Argumente aus.

    Ich sehe es ja, wenn ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis darüber diskutiere: völlige Ratlosigkeit.

    Zu der Verschwörungstheorie in der Türkei: es ist schon etwas schräg, gerade diese 'Säuberung'. Ich denke, es wird dort noch richtig knallen, das liegt einfach an der Natur des Erdogans. Wenn ich den sehe, dann ziehen sich bei mir im Gehirn einige Adern zusammen, die mein Sprachzentrum mit 'ICH will' ebenso nutzt,... der Kerl ist ein richtig harter Magnet für richtig harten Shit... ich kann es schwer beschreiben... aber der wird sich niemals ohne großen Knall verabschieden. Das passt einfach nicht zu ihm. Hoffentlich schwappt da nicht zu viel Aggression rüber zu uns.

    AntwortenLöschen
  3. funktor: Eine große Verantwortung trägt die USA, auch unter Obama. Wie würde ich wohl reagieren, wenn meine Kinder bei einem Drohnenangriff umkämen, der einem durchgedrehten Verwandten galt? Als Kollateratalschaden? Ich denke, für so Betroffene ist einiges legitim an Gegenwehr.

    Meistens läuft es ja aber anders, es hat z.B. bis heute kein betroffener Kambodschaner oder kein Osttimorese den alten Henry Kissinger getötet.

    Was wir hingegen sehen ist, dass ganz andere Personen, die meist nicht selbst entscheidend betroffen sind, instrumentalisiert werden von den "Mächtigen" ihrer Ideolgie, die o.g. Charakterschweinen in nichts nachstehen. Oder verirrte Einzeltäter wie Breivik oder nun der Mann in Nizza aktiv werden, die nicht in der Lage sind, ihre Energie sinnvoll zu kanalisieren und nur die Menschen auszuschalten, die man - möglicherweise - ausschalten sollte, weil so viele unter ihnen leiden oder gelitten haben. Wie anders würde man von Breivik denken, wenn er sich einen Diktator oder frei herumlaufenden Massenmörder vorgeknöpft hätte?

    Ich würde also ziemlich weit gehen in meiner Toleranz bei gerechtfertigten Racheaktionen, wenn der Staat seiner Aufgabe der Bestrafung und Dingfestmachung nicht nachkommt. Für diese Akte wie in Nizza hingegen habe ich kein Verständnis, oder keine Toleranz. Auch für das Egomanentum von Erdogan und seinen Umgang mit Kurden nicht. Erdogan könnte von einem hohen Ethikgericht (ich erfinde das gerade) einen Platz in einer Zelle neben Bush zugewiesen bekommen und auf dem angeschlossenen Friedhof das Grab von Ariel Sharon pflegen müssen.

    Ganz ratlos bin ich nicht. Zum Glück kam gestern auf dem BBC-TV-Kanal wenigstens ein US-Experte zu Wort, der wohl gerade beim Wandern war und über Skype erklärte, dass Militärputsche durchaus die relativ beste Lösung sein könnten. Es kommt halt drauf an, wie stark der "Code" der Putschenden ist. Es besser zu machen als Erdogan scheint mir nicht so schwer zu sein.

    Ich sehe ehrlich gesagt schwarz für den Islam. Er vernichtet sich gerade selbst, weil er sich nicht dieser üblen Kräfte selbst bereinigen kann. Das wäre so, als hätten die Christen nie mit ihren Kreuzzügen oder rücksichtloser Missionswut aufgehört oder darüber reflektiert. Sollte es nicht eine inner-islamische Lösung im Sinne eines solchen ethisch-ideologischen Quantensprungs, also einer Art Aufklärung, geben, dann werden wohl irgendwann, falls die anderen nicht in ihrer Zerstörungwut biologisch, chemisch, vielleicht gar nukelar zuvorkommen, wieder systematische Massenvernichtungen erwogen. Meines Erachtens sollte man seine Politik so gestalten, dass man dies immer vor Augen hat und alle Maßnahmen so trifft, dass dies möglichst nicht eintreten kann.

    Andererseits hat auch das Christentum seine Zeit gebraucht, um sich zu bessern. Vielleicht müssen wir diesen Vorgang nun eine Weile aushalten, weil wir tatsächlich genau dieser Besserung des Islam gerade beiwohnen.

    AntwortenLöschen
  4. Guido, ganz richtig. Wenn ich einen Organismus nehme und ihn in eine Plastiktüte packe, sodass also fortan keine Luft mehr hineinkommt, dann kennt die Natur da eine klare Antwort darauf: es beginnt zu schimmeln. Der Islam schimmelt von innen, sein Algorithmus, der jeder Religion innewohnende Code, der ja erst eine Interpretation überhaupt zulässt, ist fehlerhaft.

    Er ist schlecht konzipiert - vielleicht weil er zu komplex is? Zen, oder das, was wir daraus machen, ist auch nicht perfekt, aber die "Axiome" des Zen sind - meinem Verständnis nach - so gewählt, dass sie gerade selbst die Luftzufuhr, der frische Wind, sind. Das würde den Islam heilen. So hingegen schimmelt er. Manche sehen ja in den Frauen den Schlüssel zum Erfolg. Ich hingegen sehe es evolutionstechnisch, also negativ, denn Organismen, die sich selbst bekriegen, bekriegen nun mal ihren eigenen Fortbestand.

    Aber ein Religionswissenschaftler bin ich nicht, daher ist das alles intuitiv dahergeschrieben. Vielleicht ist es - im Vergleich zum Christentum zB - ja tatsächlich einfach gerade der erste, noch schmerzvolle Schritt einer Weiterentwicklung. Aktion-Reaktion quasi. Also, im Idealfall ergeben sich aus diesen eher negativen Dynamiken entsprechende Gegenbewegungen in der westlichen Welt. Ich würde es begrüßen!

    Ob uns als moderne Gesellschaft (EU, USA, Japan, ...) letztlich das Schicksal ereilt, ein von Alterung und Ideenlosigkeit zerfressenes, heutiges Rom zu sein, das hoffe ich doch nicht. Wir müssen im Westen zeigen, dass wir ein Modell haben, das sicher nicht perfekt ist, ganz wie unser Zen, aber eben nicht in einer Plastiktüte dahinschimmelt, und, falls es sich doch in einer solchen Tüte wiederfinden sollte, noch im Stande ist, die nötigen Luftlöcher selbst reinzustechen. Natürlich folgt auf jeden Herbst der Winter, und vielleicht ist unser Untergang durch einen nächsten großen Krieg einfach eine natürliche Reihe, energetisch, systembedingt, Physik, Ursache und Wirkung. Sowas halt.

    AntwortenLöschen
  5. Namaste!

    Jau, der Putsch in der Türkei hat mich gleich an den Reichstagsbrand und den Röhm-Putsch erinnert.
    Wenn man schon so bekannte Szenen der Weltgeschichte abkupfert, dann sollte man das auch etwas professioneller machen, und nicht gleich am zweiten Tag Verhaftungslisten bemühen, die offensichtlich schon Monate in irgendwelchen Schubladen verstaubten.
    Das ist an Amateurhaftigkeit kaum noch zu schlagen!

    Apropos "Verschwörungstheorie"...
    Bei einer Suche nach einem Ohrwurm auf YouTube öffnete sich plötzlich ein Video zu einer Pressekonferenz von George Friedman in Chicago, bei deren Geschwafel ich einfach nur noch mit dem Kopf schütteln konnte.
    Ob das dann Zufall war, oder meiner Jahrelangen Mitgliedschaft im Forum "ask1.org" geschuldet war?
    - Keine Ahnung!

    < gasshô >

    Benkei

    AntwortenLöschen
  6. Tatsächlich inzwischen ist eine grosse Übereinstimmung mit dem Reichstagsbrand zu sehen!!! Erdowans Anhängerschaft wird nicht nur in der Türkei sondern auch vermehrt in Deutschland für Unruhe und Gewaltexesse sorgen.
    Die vor dieser Verfolgung, Gewalt vorallem in den EU Raum flüchtenden Menschen, wird dadurch zu nehmen, was das friedliche zusammen-leben nicht leichter machen wird.
    Übrigens hat auch Fethullah Gülen viele(Sekten)Anänger in Deutschland (u.a in den Lichthäuser-Zentren). Auch diese sind alles andere als ungefährlich.
    Wie die EU, Nato auf diese Entwicklung reagieren kann, wird sich zeigen.

    AntwortenLöschen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.