Sonntag, 9. Oktober 2011

Zen-Lexikon: Aru-Aya


Arutsuratei: Auch Aruhan-tei. Ein gewisser Mann. Siehe Hekiganroku, 37.
Aryô: Auch Geryô. Das eigene Zimmer verlassen, manchmal zur Strafe. „Wenn ihr euch streitet, werdet ihr beide angewiesen, eure Zimmer zu verlassen.“ – Shôbôgenzô Jû-undô-shiki.
Asai: Den Porträts der Buddhas, Patriarchen und hoher Mönche ehrbezeugende Opfergaben darbringen. „Als er von Nan-chüans Tod hörte, betrat Lu-heng den Tempel und brachte dessen Porträt ehrbezeugende Opfergaben dar.“ – Hekiganroku, 12.
Asai-no-seifû: Sich so fühlen wie ein unbeladenes Schiff, das in einer kühlen Brise dahinsegelt. Ein Gleichnis für das Reich des Nirwana. Siehe Hekiganroku, 45.
Ashi: Ein entweder freundlicher oder leicht herabsetzender Beiname für einen Mönch. „Ich denke, dass spätere Opportunisten, die nie vom Dharma gehört hatten, diesen herabwürdigenden Beinamen erfanden.“ – Shôbôgenzô Butsudô.
Ashida (skt. Asita): Ein Wahrsager, der Shâkyamuni ankündigte, in der Zukunft ein großer Heiliger (Buddha) oder Cakravarti-râja zu werden.
Ashi-kuka-o-kissu: Wörtlich: „Ein dummer Kerl isst eine bitter Gurke.“ Dies meint, dass niemand das Reich seiner eigenen Erleuchtung beschreiben kann. Siehe Hekiganroku, 3.
Ashin: Den Buddhas und Patriarchen eine Geldspende darbringen. Siehe Shôkisen, 29.
Ashi-sônyô: Wörtlich „die eigenen Schalen bewegen und Wasser weiterreichen“. Dies bedeutet, dass die eigenen Alltagshandlungen das Erscheinen der Wahrheit sind. „Wir bewegen unsere Schalen und reichen Wasser weiter oder tragen Roben, nehmen unsere Mahlzeiten ein und legen uns hin, wenn wir müde sind – all dies ist friedvolles Leben.“ – Rinzairoku.
Ashi-tokumu: Wörtlich „der Traum eines dummen Mannes“. Dies bedeutet, dass niemand anderen vom Reich der eigenen Erleuchtung erzählen kann. Siehe Ashi-kuka-o-kissu.
Ashô: Vom erhabenen Korridor der Meditations- oder Mönchshalle hinabsteigen. „Der leitende Mönch betritt die Meditationshalle, und die anderen Mönche treten von der Plattform herab.“ – Eihei-gen-zenji-shingi Fushuku-hanpô.
Ashô-shô: Sieben Mal ein Glöckchen läuten, um die Ankunft des leitenden Mönchs zur Mahlzeit in der Meditationshalle anzukündigen, damit die Mönche von der Plattform heruntersteigen.
Ashuku-butsu (skt. Akshobhya-buddha): Der Buddha, der frei von Wut ist. Er soll sein erstes Gelübde unter Vairocana-Buddha abgelegt und nach seinem Erwachen sein Reines Land namens Zenkai im östlichen Paradies geschaffen haben.
Asôgikô (skt. asankya): Unzählige kalpa von Zeit. „Diejenigen, die zahllose üble Handlungen begehen, werden während unzäliger kalpa nicht in der Lage sein, auch nur den Namen der Drei Schätze zu hören.“ – Siehe Shôbôgenzô Kie-buppôsô-hô.
Asui: Auch Ata. Wer? „Mit wem gehst du?“, fragte Yün-yen. – Shôbôgenzô Ganzei.
Atakamo-katsu-ni-nitari: Blind gegenüber dem Dharma sein.
Aya: Vater. „Nur Vater ähnelt Vater.“ – Hekiganroku, 12.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Sichten und Freischalten der Kommentare kann dauern.